Sicherheit

Betrugsversuche durch Anrufe angeblicher Microsoft-Mitarbeiter

Betrüger haben es auf sensible Daten abgesehen.

veröffentlicht am 15.05.2017 |  
Guido Kedenburg

Guido Kedenburg

Electronic Banking

Wieder einmal haben es Betrüger verstärkt auf sensible Daten abgesehen, um illegal an Geld zu kommen. Und so gehen sie vor: Die Anrufer geben sich Ihnen gegenüber als Mitarbeiter von Microsoft oder anderer bekannter seriöser Firmen aus. Unter einem Vorwand, wie zum Beispiel einer vermeintlichen Infektion Ihres PCs mit Schadsoftware, sollen Sie dem Anrufer einen Fernzugang auf Ihren Computer gestatten.

Kommen Sie dieser Aufforderung nach und starten Sie entsprechende Fernzugangssoftware, können die Betrüger auf Ihrem PC frei agieren. Zumeist gaukeln die Anrufer eine Bereinigung Ihres PCs vor und fordern im Anschluss von Ihnen eine Bezahlung der vermeintlich erbrachten Dienstleistung. Hierzu sollen Sie sich beim Online-Banking anmelden. Anschließend füllen die Betrüger unter dem Vorwand der Vereinfachung des Zahlungsvorgangs zumeist für Sie das Überweisungsformular aus, so dass Sie abschließend nur noch eine TAN zur Bestätigung der Überweisung eingeben müssen.

Bitte beachten Sie:
Seriöse Unternehmen wie Microsoft verlangen niemals unaufgefordert einen Fernzugriff auf Ihren PC und bitten Sie anschließend für diese Dienstleistung zur Kasse. Sofern Sie entsprechende Anrufe oder E-Mails bzw. Faxe dieser Art erhalten, sollten Sie diese am besten ignorieren. Folgen Sie keinesfalls den Aufforderungen der Betrüger und geben Sie keine persönlichen Daten, Kontoverbindungen oder TANs weiter.

Sie haben noch Fragen? Dann wenden Sie sich gerne an unsere Electronic Banking Hotline unter Tel. 0421 332-2195.

 


War dieser Artikel hilfreich?

Können wir Ihnen noch weitere Informationen geben?

DANN LASSEN SIE UNS REDEN.