Leasing- & Factoringgesellschaften

Finetrading – Wie Einkaufsfinanzierung Unternehmen flexibel macht

Und warum Einkaufsfinanzierungsgesellschaften einen starken Refinanzierungspartner brauchen

veröffentlicht am 11.01.2017 |  
Alexander Reil

Alexander Reil

Leasing & Factoring

Tags: #Leasing- & Factoringgesellschaften

Unternehmen, die Waren handeln und veredeln, müssen zunächst ihren Einkauf bezahlen, bevor sie Gewinn machen können. Mit Finetrading können Einkaufsfinanzierungsgesellschaften dabei helfen, indem sie Liquidität bereitstellen. Warum sich das Geschäft lohnt und wie die BLB Einkaufsfinanzierungsgesellschaften refinanziert, erläutern Alexander Reil und Dennis Koopmann, Unternehmenskundenberater mit Schwerpunkt im Leasing und Factoring.

Herr Reil, Herr Koopmann, was ist überhaupt Finetrading?

Alexander Reil: Bei Finetrading, auf Deutsch Einkaufsfinanzierung, wird der Einkauf von Waren finanziert. Das Wort setzt sich zusammen aus Finance und Trading. Es ist damit eine Variante des bekannten Lieferantenkredits. Die Ware wird zwar an den Käufer geliefert, bezahlt wird sie jedoch sofort und direkt von der Einkaufsfinanzierungsgesellschaft. Das zugrunde liegende Handelsgeschäft ist beispielsweise, wenn ein Maschinenbauer Stahl für seine Produktion einkauft. Der Unternehmer kalkuliert, wieviel Stahl er für das nächste Halbjahr oder Jahr braucht und kauft eine Tranche. 

Welchen Vorteil bietet es für Unternehmen, ein Handelsgeschäft über eine Einkaufsfinanzierungsgesellschaft zu finanzieren?

Dennis Koopmann: In der Regel kann die Abwicklung optimiert werden, wenn der Handel über die Einkaufsfinanzierunggesellschaft vorgenommen wird. Das liegt zum einen daran, dass die Liefer- und Handelswege durch die Gesellschaft geprüft werden und gewissen Standards entsprechen – zu denen die genannte Warenkreditversicherung gehört. Die Gesellschaft hat in diesen Dingen Erfahrung, sie gewährleistet eine professionelle Abwicklung und bekommt wegen der hohen Volumina günstige Preise bei der Warenkreditversicherung. Der Endabnehmer hat bei der Einkaufsfinanzierungsgesellschaft außerdem meistens Ansprechpartner, die aus dem Handel kommen und die gleiche Sprache sprechen. Die Gesellschaft versteht andererseits die Bank.

„Die Gesellschaft hat in diesen Dingen Erfahrung, sie gewährleistet eine professionelle Abwicklung und bekommt wegen der hohen Volumina günstige Preise bei der Warenkreditversicherung."
- Dennis Koopmann

Alexander Reil: Für die BLB ist der Vorgang so außerdem sehr viel einfacher und granularer, als wenn wir es im Direktgeschäft machen würden. Da wir die Geschäfte auf Basis von bereits für die Einkaufsfinanzierungsgesellschaft genehmigten Linien abwickeln, können wir schneller agieren und ein solches Geschäft innerhalb weniger Tage zusagen. Dadurch sind Unternehmen flexibler.
Darüber hinaus ist es heutzutage für Unternehmen oftmals wichtig, ihre Finanzierungsseite weiter zu diversifizieren und Finetrading stellt einen weiteren Baustein im Finanzierungsmix dar.

Dennis Koopmann: Da die Einkaufsfinanzierungsgesellschaft in der Regel Skontoerlöse erzielen kann und diese teilweise an den Abnehmer weiterreicht, muss der Weg über eine Einkaufsfinanzierungsgesellschaft nicht teuer sein, vereinzelt ist er sogar sogar kostenneutral.

Wie ist die BLB in die Einkaufsfinanzierung eingebunden?

Dennis Koopmann: Die BLB refinanziert mittelständisch geprägte Einkaufsfinanzierungsgesellschaften und versorgt sie mit der notwendigen Liquidität – analog dem Leasing, bei dem wir eine große Expertise in der Refinanzierung haben.

Alexander Reil: Es gibt einige Unternehmen am Markt, die im Bereich des Finetradings etabliert sind. Sie stehen im Wettbewerb zum klassischen Kontokorrentkredit, über den Kunden sonst üblicherweise ihre Einkäufe vorfinanzieren können. Wir sehen ein großes Potenzial in diesem Bereich und wollen uns gerne weiter engagieren.

Wieso übernimmt die Bank nicht gleich die Einkaufsfinanzierung?

Dennis Koopmann: Einkaufsfinanzierungsgesellschaften sind anders als eine Bank auf das Geschäft als solches spezialisiert. Sie betrachten das Grundgeschäft bis ins kleinste Detail: von der Bestellung über die Auftragsbestätigung und Lieferkette bis zur Abnahme der Ware und der Qualitätskontrolle. Wenn das Grundgeschäft beispielsweise 100.000 Metallplatten sind, aus denen ein Bauteil für eine Maschine gefertigt wird, ist es für die Bank schwer, den Vorgang genau einzuschätzen. Die Einkaufsfinanzierungsgesellschaft hingegen weiß bei den angenommenen Metallplatten, die sie kauft, wo sie liegen – und wie sie sie im Zweifelsfall wieder verwerten kann, wenn der Kunde doch mal nicht bezahlen kann. Kurz: Die Einkaufsfinanzierungsgesellschaft kann im Gegensatz zur Bank etwas mit dem Produkt anfangen.

Alexander Reil: Die Einkaufsfinanzierungsgesellschaft hat dafür die Kapazitäten und die Erfahrung. Auch die Transportwege und Kosten müssen ja berücksichtigt werden. Vielleicht muss die Ware zwischengelagert werden. Das sind alles Fragen, für die man Personal und Erfahrung braucht.

Wie läuft die Refinanzierung auf Seiten der BLB ab?

Dennis Koopmann: Die Einkaufsfinanzierungsgesellschaft stellt uns das Geschäft vor, und wir überprüfen die Bonität des Unternehmens. Als Sicherheit wird das Grundgeschäft in der Regel warenkreditversichert. Nachdem alles dokumentiert ist, zahlen wir die Summe an die Einkaufsfinanzierungsgesellschaft als Refinanzierung aus.

Ist die Refinanzierung von Einkaufsgesellschaften ein neuer Bereich für die BLB?

Alexander Reil: Ja, es ist ein relativ neues Angebot an unsere Kunden. Wir kamen mit einem Kunden ins Gespräch und stellten fest, dass das Geschäft artverwandt ist zu den Bereichen Factoring und Leasing, in denen wir ohnehin in der Refinanzierung sehr aktiv sind. In den letzten Jahren sind verschiedene Gesellschaften neu auf den Markt gekommen, und die BLB steht gerne für Gespräche zur Refinanzierung zur Verfügung. Wir haben in Deutschland ein jährliches Einkaufsvolumen von etwa 1,65 Billionen Euro, das ist ein riesiger Markt. Wir wollen uns gerne verstärkt als Spezialfinanzierer in der Refinanzierung engagieren.

Unsere Spezialisten freuen sich auf Sie

Zu allen Fragen des Leasings stehen wir Ihnen gern zur Verfügung!

War dieser Artikel hilfreich?