Geldanlage

Investment mit System

Die vier SIP®-Fonds der BLB

Die BLB managt vier SIP®-Fonds, deren Portfolios nach verschiedenen Anlagezielen zusammengestellt werden. Den Fonds liegt ein spezieller Investmentprozess zugrunde. Im Gespräch erläutert Jens Zimmermann, Leiter des Asset- und Portfoliomanagements bei der BLB, die Besonderheiten.

Herr Zimmermann, was genau bedeutet „SIP®“?

„SIP®“ steht für „Systematic Investment Process“. Es ist also kein Produkt, sondern der Name unseres Investmentprozesses. Dieser Prozess ist nicht willkürlich, nicht intuitiv, sondern systematisch. Er liefert Schritt für Schritt Ergebnisse. Der SIP® liegt sowohl den vier SIP®-Fonds als auch unserer individuellen Vermögensverwaltung zugrunde.

Inwiefern unterscheiden sich die vier SIP®-Fonds?

Wir unterscheiden je nach Anlagestrategie in Bond, Income, Balanced und Equity. Je nach Anlageziel kann ein Kunde wählen, ob er beispielsweise nur in sichere Anleihen investieren will wie beim SIP® Bond. Oder ob er überwiegend in Aktien investieren möchte, die eine höhere Rendite versprechen wie im SIP® Equity. Oder ob es eine Mischung aus beidem sein sollte. Dann ist der SIP® Balanced geeignet, der in sehr variablen Bandbreiten in Aktien, Renten und Geldmarkt investiert oder der etwas stärker auf Renten-Erträge ausgerichtete SIP® Income. 

Wie funktioniert der systematische Investmentprozess?

Nach der anfänglichen Wahl der Anlagestrategie kommt die taktische Asset Allocation. Wir entscheiden: Wie hoch ist die Aktienquote? Fahren wir die Aktienquote runter, weil es Ereignisse gibt, die uns ein bisschen vorsichtiger stimmen oder fahren wir die Aktienquote hoch, weil wir sehr optimistisch sind? Mit Anleihen verfahren wir entsprechend. Unterstützt werden wir hierbei durch den quantitativen Teil unseres Investmentprozesses SIP®. Dieser basiert auf den Erkenntnissen der modernen Portfoliotheorie und verarbeitet alle für uns relevanten Informationen zu Prognosen für die Wertentwicklung unserer Anlagestrategien. Da, wie unsere Erfahrung zeigt, aber nicht alle Ereignisse, die die Börse beeinflussen, durch Zahlen und Daten „berechnet“ werden können, dient uns dieser Teil des Investmentprozesses als Entscheidungshilfe. Die endgültige Entscheidung, wie wir unsere Anlagestrategien auf die „Großwetterlage“ an den Kapitalmärkten einstellen, treffen meine erfahrenen Portfoliomanager und ich.

Bei der Auswahl der Finanzinstrumente, mit denen wir dann die taktische Asset Allocation umsetzen, haben wir eine Reihe von sehr guten Analyseinstrumenten entwickelt. Ein gutes Beispiel hierfür ist unsere Aktien-Scorecard. Mit deren Hilfe können wir die für uns wichtigsten Informationen zur Bewertung von Aktien analysieren und erhalten so zu jedem Aktientitel einen Score, eine Punktzahl. Aus den Aktien mit der höchsten Punktzahl bilden wir dann nach dem Grundsatz der Risikostreuung unser Portfolio für die Anlage in Aktieneinzeltitel. 

Für wen sind die SIP®-Fonds interessant?

Unsere SIP®-Fonds sind grundsätzlich eine passende Anlageform für alle Kunden, die das Management ihres Vermögens in professionelle Hände geben möchten. Mit unseren vermögensverwaltenden Fonds decken wir vier gängige Anlagestrategien im Bereich Aktien und Renten ab und bieten daher für die meisten Anleger eine gute Investmentmöglichkeit. Da es keinen Mindestanlagebetrag gibt, können auch Anleger mit geringeren Anlagebeträgen ihr Vermögen durch uns verwalten lassen.

Wir haben auch Kunden, die größere Beträge anlegen möchten und die sagen: „Ich brauche keine Individualität.“

Ein genereller Vorteil von Fonds liegt im Anlagevolumen: Im Vergleich zur individuellen Vermögensverwaltung können Fonds wesentlich breiter diversifiziert sein. Denn im Fonds haben wir viel mehr Möglichkeiten als selbst bei einer Anlagesumme von 500.000 Euro. Als Beispiel: Im SIP®-Bond haben wir 85 verschiedene Anleihen. Das würden Sie bei einer individuellen Vermögensverwaltung schon wegen der Mindestanlagebeträge von 100.000 Euro bei vielen Anleihen niemals realisieren können. Auf diese Weise kann der Anleger auch mit geringen Anlagebeträgen breit streuen.

Welchen Management-Ansatz verfolgt das SIP®-Fonds-Management?

Zum einen verstehen wir uns als defensive Manager. Das bedeutet: Unser Ziel ist es vor allem, die Risiken und damit die Ausschläge nach unten heraus zu nehmen. 

Außerdem haben wir einen ausgesprochenen Teamansatz: Das gesamte Portfoliomanager-Team ist für das Management der Fonds verantwortlich. Es gibt einen offenen Austausch über die Fondportfolien und alle Anlageentscheidungen, jedes Teammitglied hat ein Stimmrecht. 

Grundsätzlich suchen wir nicht nur kurzfristige Gewinne, sondern sind an einer langfristig erfolgreichen Vermögensanlage interessiert. 

Wie sieht die Performance der Fonds aus?

Die Fonds wurden leider direkt vor der kaum vorhersehbaren Pleite der damals zweitgrößten US-amerikanischen Investmentbank, Lehmann Brothers, aufgelegt und sind so gleich in eine sehr schwere Börsenphase gekommen. Aus dieser Situation haben wir viel gelernt und unseren SIP-Prozess geschaffen. Seit wir nach diesem Investmentprozess arbeiten, sind wir nachweislich erfolgreich. Ich erwarte zwar nicht, dass wir immer an erster Stelle der Rankingstatistiken sind, aber wir wollen uns langfristig im oberen Drittel etablieren. Bei steigenden Kursen ist es einfach, Gewinne zu machen. Aber bei fallenden Märkten mit niedrigen Verlusten heraus zu kommen, das ist etwas, was wir durch unseren defensiven Managementansatz erreichen wollen. Unser Ziel ist ein langfristig stabiler Vermögensaufbau.

Was macht die SIP®-Fonds attraktiv gegenüber anderen Produkten?

Neben den generellen Vorteilen eines systematischen Investmentprozesses, der ein solides Investment garantiert, überzeugen die SIP®-Fonds durch ihre festgelegten Anlageziele, die jeweils auf das Sicherheitsbedürfnis der Kunden zugeschnitten sind. Wer einen flexibleren Fonds sucht, für den kommt beispielsweise unser neuer BLB Global Opportunities Fund in Frage.

Die Nähe zu unseren Fondsmanagern ist etwas, das viele Kunden schätzen. Anleger, die in einen unserer SIP®-Fonds investieren, haben die Möglichkeit, während des jährlich stattfindenden SIP®-Forums ihre Fonds-Manager persönlich zu erleben. Auf dem Anlegerforum wird die aktuelle Entwicklung der Fonds dargestellt, das Portfolio erläutert und Ausblicke gegeben. Das macht es für Anleger sehr transparent und nachvollziehbar.

Vielen Dank für das Gespräch, Herr Zimmermann!

Unsere Spezialisten freuen sich auf Sie

Vereinbaren Sie jetzt einen Gesprächstermin!

War dieser Artikel hilfreich?