Forex-Report 13.11.2017
US-Steuerreform unsicher, der Nahe Osten auch!
IFO: Weltwirtschaftsklima auf höchstem Niveau seit 2011
In der Quartalserhebung des IFO-Instituts zum Weltwirtschaftsklima (1100 Befragte aus 120 Ländern) ergab sich per 3. Quartal 2017 ein Anstieg des Index um 3,9 auf 117,1 Punkte. Damit markierte dieser Index das höchste Niveau seit 2011. Sowohl die Bewertung der aktuellen Lage als auch die Bewertung der Aussichten trugen zu der positiven Entwicklung bei.
Großhandelspreise
Per Berichtsmonat Oktober kam es im Monatsvergleich zu keiner Veränderung. Im Jahresvergleich ergab sich ein Anstieg um 3,0% nach zuvor 3,4%.
Erzeugerpreise legen zu!
Per Berichtsmonat Oktober nahmen die Erzeugerpreise im Monatsvergleich um 0,3% zu. Im Jahresvergleich stellte sich ein Anstieg um 3,4% (Prognose 3,1%) nach zuvor 3,0% ein.
Zinserhöhung per Dezember rückt näher
Der Präsident der Federal Reserve Philadelphia Patrick Harker sagte in Tokio, dass er mit hoher Wahrscheinlichkeit trotz niedriger Preisinflation eine Zinserhöhung im Dezember unterstützen werde. Per 2018 geht er von weiteren drei Zinserhöhungen aus.
DAX Börsenampel

Aktuell
Ab 13.260 Punkten
Ab 13.420 Punkten
Märkte

DAX 13.127,47 - 55,09
EuroStoxx50 3.593,76 - 18,74
Dow Jones 23.422,21 -39,73
Nikkei 22.380,99 - 300,43
Brent 63,55 - 0,20
Gold 1.276,82 - 8,75
Silber 16,93 - 0,10
Tv-Auftritte

Heute um 14.15 Uhr
n-tv

Folker Hellmeyer im Interview mit FOCUS MONEY

Einmal im Monat kommentiert Foker Hellmeyer das Finanzgeschehen im Videointerview.

Hier geht es zum Youtube-Channel von money.de

Technik und Bias

New York Far East Unterstützung Widerstand Bias
EUR-USD 1.1651 – 1.1669 1.1645 – 1.1670 1.1620 1.1590 1.1550 1.1700 1.1730 1.1750 Negativ
EUR-JPY 132.12 – 132.54 132.10 – 132.59 132.00 131.70 131.50 132.70 133.00 133.20 Neutral
USD-JPY 113.29 – 113.61 113.49 – 113.71 113.20 1123.0 112.60 114.10 114.50 114.70 Positiv
EUR-CHF 1.1600 – 1.1622 1.1613 – 1.1622 1.1540 1.1500 1.1480 1.1640 1.1670 1.1710 Positiv
EUR-GBP 0.8817 – 0.8844 0.8841 – 0.8889 0.8800 0.8770 0.8750 0.8900 0.8920 0.8940 Neutral

US-Steuerreform unsicher, der Nahe Osten auch!

Der Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1.1652 (07.39 Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 1.1623 im europäischen Geschäft markiert wurde. Der USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 113.46. In der Folge notiert EUR-JPY bei 132.20. EUR-CHF oszilliert bei 1.1611.

Der Nachrichtenpotpourri lieferte seit Freitag viele Erkenntnisse.

  • EZB-Ratsmitglied Nowotny betonte, dass eine zunehmende Zahl der EZB-Kollegen die Gefahr sieht, dass die Kosten der aktuellen Politik den Nutzen übersteigen. Wie stimmen zu! Man sei sich einig, dass Zinsen aber erst nach Auslaufen des Kaufprogramms steigen können (ergo 2019). Wir nehmen das zur Kenntnis.
  • Der APEC-Gipfel liefert Erkenntnisse über die Rolle Chinas und der USA: China macht sich für den globalen Handel stark (konstruktiv). Das Freihandelsabkommen TPP wird umgetauft und exklusive der USA weiter verfolgt. Die USA wenden sich von der Globalisierung tendenziell ab und suchen ihr Heil in bilateralen Handelsabkommen unter dem Motto „America first“ (destruktiv?).
  • Der Brexitminister Davies will vor dem EU-Gipfel keine Zahlen zu den Verpflichtungen des UK angeben und widersetzt sich damit dem Forderungskatalog der EU und ist dennoch bezüglich des Gipfels zuversichtlich. Anders ausgedrückt erwartet das UK einmal mehr eine Sonderbehandlung.
  • Premierministerin May bemüht sich heute bei den Industrieverbänden der EU um Verständnis (und Einfluss) für die Position des UK (BDI und BDA anwesend). Das Zeitfenster wird bezüglich der von der EU aufgesetzten Agenda für das UK zunehmend eng.
  • Das Europa der zwei Geschwindigkeiten zeigt erste zarte Blüten. Eine Kerngruppe (21 Länder) der EU will militärisch die Kooperation verstärken. Es geht laut Angaben der Funke-Mediengruppe um circa 50 Militärprojekte.

Die beiden die Finanzmärkte belastenden Themen bleiben einerseits die US-Steuerreform als auch andererseits die Konfliktlage Saudi Arabien/ Libanon/Iran. Kurzfristige Entspannung ist bei beiden Themen tendenziell unwahrscheinlich.

Die US-Steuerreform wird im US-Senat kritisch diskutiert. Insbesondere die aktuell schon malade Haushaltslage als Ausgangpunkt (ganz anders als unter Präsident Reagan) liefert die Basis der kritischen Haltung einiger Senatoren bezüglich der nächsten Runde des „Deficit Spending“, die mit der Steuerreform eingeläutet würde. Es ist derzeit unklar, in wie weit und wann die von Trump verfolgte Steuerreform umsetzbar ist. Da die Steuerreform bereits mehrmals zu Gunsten der US- Finanzmärkte diskontiert wurde, ist Rückschlagpotential für US-Märkte nicht auszuschließen. Erstaunlicherweise zeigen sich aber die US-Aktienmärkte widerstandsfähiger als die Pendants Europas. „Food for thought!“

Die Konfliktlage um Saudi Arabien/ Libanon/Iran bleibt vollständig undurchsichtig. Die Verhaftungswellen in Saudi Arabien implizieren eine innenpolitische Instabilität Saudi Arabiens, die fortgesetzte Unberechenbarkeiten impliziert. Es kursieren aus dem Umfeld des libanesischen EX-Präsidenten Hariri Statements, dass der EX-Präsident zu dem Rücktritt durch Saudi-Arabien gezwungen wurde. Angeblich kehrt Hariri in Kürze zurück in den Libanon.
Das Risiko einer Eskalation zwischen dem Iran und Saudi Arabien bleibt hoch. Die Rolle Israels an der Seite Saudi Arabiens wirft Fragen über veränderte Machtachsen in der Region auf.

Losgelöst von diesen beiden belastenden Themen kommt es in der Weltwirtschaft unverändert zu einen positiven Gemütslage.
In der Quartalserhebung des IFO-Instituts zum Weltwirtschaftsklima (1100 Befragte aus 120 Ländern) ergab sich per 3. Quartal 2017 ein Anstieg des Index um 3,9 auf 117,1 Punkte. Damit markierte dieser Index das höchste Niveau seit 2011. Sowohl die Bewertung der aktuellen Lage als auch die Bewertung der Aussichten trugen zu der positiven Entwicklung bei.

Im Rückblick der letzten Jahre hatten die politischen Börsen in der Tat kurze Beine.
Fakt ist, dass mit der Eurozone und den aufstrebenden Ländern 82% der Weltwirtschaft auf einem strukturell basierten Aufschwungspfad sind. Fakt ist, dass sich daraus Skaleneffekte für die Unternehmen ergeben.
Vor dem Hintergrund der Situation im Nahen Osten ist Nervosität berechtigt. Eine Eskalation im Nahen Osten könnte zu deutlichen Preissteigerungen am Energiemarkt führen, was Sand im Getriebe der Weltwirtschaft bedeutete. Im Zuge der Entwicklung der alternativen Energien ist es aber angebracht die Reaktionsmuster aus der Vergangenheit nicht in die Zukunft zu extrapolieren. Das Getriebe der Weltwirtschaft sollte auch dann nicht zum Stillstand kommen.

US-Daten:
Das US-Verbrauchervertrauen nach Lesart der Universität Michigan enttäuschte per November (vorläufige Werte) mit einem unerwarteten Rückgang von zuvor 100,7 auf 97,8 Punkte. Die Prognose lag bei 100,7 Zählern.
Historisch betrachtet muss das Niveau aber weiter als hoch klassifiziert werden.

Aktuell ergibt sich ein Szenario, das eine positive Haltung bezüglich der Bewertung des USD favorisiert. Erst ein Überwinden der Widerstandszone bei 1.1730 - 50 negiert den positiven Bias des USD.

Viel Erfolg! 

Federal Budget (Teilmenge des öffentlichen Haushalts) - Oktober
Nov. 20:00

Konsensus

-50 Mrd.

Bewertung

Nach dem Steuermonat September zurück zur Normalität der Defizite.

Bedeutung

Mittel

Dieses Informationsschreiben ist erstellt worden von der Norddeutschen Landesbank („Bank“). Die Norddeutsche Landesbank untersteht der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht sowie der Europäischen Zentralbank. Eine Überprüfung oder Billigung dieses Informationsschreibens oder der hierin beschriebenen Produkte oder Dienstleistungen durch die zuständige Aufsichtsbehörde ist grundsätzlich nicht erfolgt.

Dieses Informationsschreiben richtet sich ausschließlich an in der Bundesrepublik Deutschland ansässige Kunden der Bank und der Sparkassen des Finanzverbundes. Zudem dient dieses Informationsschreiben allein Informationszwecken und stellt insbesondere kein Angebot zum Kauf, Verkauf oder zur Zeichnung irgendeines Anlagetitels dar.

Alle hierin enthaltenen tatsächlichen Angaben, Informationen und getroffenen Aussagen basieren auf Quellen, die von uns für zuverlässig erachtet wurden. Da insoweit allerdings keine neutrale Überprüfung dieser Quellen vorgenommen wird, können wir keine Gewähr oder Verantwortung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen übernehmen. Die aufgrund dieser Quellen in dem vorstehenden Informationsschreiben geäußerten Meinungen und Prognosen stellen unverbindliche Werturteile unseres Hauses dar, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit keinerlei Gewähr übernommen werden kann.

Die vorstehenden Angaben beziehen sich ausschließlich auf den Zeitpunkt der Erstellung dieses Informationsschreibens. Eine Garantie für die Aktualität und fortgeltende Richtigkeit kann daher nicht gegeben werden. Dementsprechend ist eine Änderung unserer Meinung jederzeit möglich, ohne dass diese notwendig publiziert werden wird. Die Bewertung einzelner Finanzinstrumente aufgrund historischer Entwicklung lässt sich nicht zwingend auf die zukünftige Entwicklung übertragen. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind daher kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Vielmehr können etwa Fremdwährungskurse oder ähnliche Faktoren negative Auswirkungen auf den Wert von Wertpapieren oder anderen Finanzinstrumenten haben. Soweit im Rahmen dieses Informationsschreibens Preis-, Kurs- oder Renditeangaben oder ähnliche Informationen in einer anderen Währung als Euro angegeben sind, weisen wir hiermit ausdrücklich darauf hin, dass die Rendite einzelner Finanzinstrumente aufgrund von Währungskursschwankungen steigen oder fallen kann.

Da wir nicht überprüfen können, ob einzelne Aussagen sich mit Ihren persönlichen Anlagestrategien und -zielen decken, haben unsere Empfehlungen nur einen unverbindlichen Charakter und stellen insbesondere keine Anlageberatung oder Rechts- oder Steuerberatung dar.

Ferner stellt dieses Informationsschreiben weder eine Anlageempfehlung noch eine Anlagestrategie dar, sondern eine lediglich Ihrer allgemeinen Information dienende Werbemitteilung im Sinne des § 31 Abs. 2 des Wertpapierhandelsgesetzes in seiner aktuell geltenden Fassung. Aus diesem Grund ist diese Auswertung nicht unter Berücksichtigung aller besonderen gesetzlichen Anforderungen an die Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Anlageempfehlungen und Anlagestrategien erstellt worden. Ebenso wenig unterliegt diese Auswertung dem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung, wie dies für Anlageempfehlungen und Anlagestrategien gilt. Soweit Sie weitergehende Informationen oder eine anleger- und objektgerechte Beratung wünschen, empfehlen wir Ihnen, eine/n unserer Anlageberater/-innen aufzusuchen.

Weder die Norddeutsche Landesbank noch ihre Angestellten übernehmen eine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Verluste aufgrund einer Nutzung der in diesem Informationsschreiben enthaltenen Aussagen oder Inhalte.

Die Weitergabe dieses Informationsschreibens an Dritte sowie die Erstellung von Kopien, ein Nachdruck oder sonstige Reproduktion des Inhalts oder von Teilen dieses Informationsschreibens ist nur mit unserer vorherigen, schriftlichen Genehmigung zulässig.

Impressum
Norddeutsche Landesbank – Girozentrale –
Hannover: Friedrichswall 10, 30159 Hannover • Postanschrift: 30151 Hannover • Tel 0511 361-0 • Fax 0511 361-4030
Bremen: Domshof 26, 28195 Bremen • Anschrift für Briefe: 28189 Bremen • Tel 0421 332-0 • Fax 0421 332-2322
Oldenburg: Markt, 26122 Oldenburg • Anschrift für Briefe: Postfach 2665, 26016 Oldenburg • Tel 0441 237-01 • Fax 0441 237-1333
Anstalt des öffentlichen Rechts mit Sitz in Hannover, Braunschweig, Magdeburg
Handelsregister: AG Hannover HRA 26247, AG Braunschweig HRA 10261, AG Stendal HRA 22150 • UStID: DE115646025
Bankverbindung: BLZ 290 500 00 • SWIFT Adresse: BRLADE22XXX
kontakt@bremerlandesbank.de • www.bremerlandesbank.de


War dieser Artikel hilfreich?