Forex-Report 10.11.2017
US-Steuerstreit und Naher Osten verunsichern
China dereguliert!
Die Führung in China erlaubt ausländischen Unternehmen, die Mehrheit an Gemeinschaftsfirmen im Finanzsektor zu übernehmen. Zunächst dürfen sie 51% der Anteile halten. Bislang lag diese Schwelle bei 49%. Nach drei Jahren werde auch die 51% Marke gestrichen.
Brexit-Kosten ...
Laut Medienberichten, die sich auf eine Studie des EU-Parlaments berufen, könne Deutschland durch den Brexit mit Mehrkosten in Höhe von circa 4 Mrd. Euro belastet werden. Die Studie vernachlässigt jedoch Ausgabenanpassungen oder neue Einnahmequellen (Zutrittsgebühr des UK zur EU).
Steuerschätzung mit positiven Nachrichten
Bis zum Jahr 2021 werden sich laut aktueller Steuerschätzung 26,3 Mrd. Euro höhere Steuereinnahmen als in der Maischätzung unterstellt einstellen.
Steuerstreit bei den Republikanern
Der Diskurs bei den Republikanern impliziert, dass das vorgelegte Steuerprogramm Donald Trumps inhaltlich geschliffen wird und auf der Zeitschiene voraussichtlich verzögert wird. Letzteres gilt für die Umsetzung der Senkung der Unternehmenssteuersätze von 35% auf 20%. Diese Maßnahme will der Senat erst 2019 umgesetzt sehen. Trotz der aktuellen Differenzen soll die Steuerreform bis Ende 2017 verabschiedet werden.
Gerüchteküche brodelt bezüglich Libanon/Saudi-Arabien
Der angeblich zurückgetretene libanesische Ministerpräsident Saad Hariri wird von Saudi-Arabi gemäß zwei Regierungsvertretern Libanons festgehalten. Ein Hariri nahestehender Politiker sagte, Saudi-Arabien habe Hariri zum Rücktritt gezwungen und unter Hausarrest gestellt. Ein weiterer Insider behauptete, die Regierung in Riad kontrolliere und beschränke seine Bewegungen.
DAX Börsenampel

Ab 13.140 Punkten
Aktuell
Ab 13.420 Punkten
Märkte

DAX 13.182,56 -199,86
EuroStoxx50 3.612,50 - 42,54
Dow Jones 23.461,94 -101,42
Nikkei 22.681,42 -187,29
Brent 63,75 +0,21
Gold 1.285,57 +2,37
Silber 17,03 - 0,05
Tv-Auftritte

Interview
n-tv vom 6.11.
Link

Folker Hellmeyer im Interview mit FOCUS MONEY

Einmal im Monat kommentiert Foker Hellmeyer das Finanzgeschehen im Videointerview.

Hier geht es zum Youtube-Channel von money.de

Technik und Bias

New York Far East Unterstützung Widerstand Bias
EUR-USD 1.1624 – 1.1655 1.1639 – 1.1654 1.1590 1.1550 1.1520 1.1670 1.1700 1.1730 Negativ
EUR-JPY 131.72 – 132.23 131.96 – 132.20 131.30 131.00 130.60 132.30 132.70 133.00 Neutral
USD-JPY 113.09 – 113.68 113.27 – 113.53 113.00 112.60 112.30 113.70 114.10 114.50 Positiv
EUR-CHF 1.1558 – 1.1605 1.1570 – 1.1585 1.1540 1.1500 1.1480 1.1620 1.1670 1.1710 Positiv
EUR-GBP 0.8843 – 0.8877 0.8850 – 0.8860 0.8800 0.8770 0.8750 0.8900 0.8920 0.8940 Neutral

US-Steuerstreit und Naher Osten verunsichern

Der Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1.1646 (07.44 Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 1.1590 im europäischen Geschäft markiert wurde. Der USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 113.45. In der Folge notiert EUR-JPY bei 132.13. EUR-CHF oszilliert bei 1.1583.

Die EU-Kommission meldete sich gestern zu Wort:
Auch seitens dieser Institution ergibt sich in der Prognostik eine positive Bewertung der zukünftigen Wirtschaftslage, die in wesentlichen Teilen das Mandat der Nacherzählung erfüllt.
Die Eurozone wird nach Ansicht der Brüsseler EU-Kommission per 2017 das kräftigste Wirtschaftswachstum seit zehn Jahren realisieren. Das BIP soll 2017 um 2,2% zulegen.
Laut EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici haben wir in der Eurozone einen Gang höher geschaltet. Wie 2017 stehe auch 2018 Wachstum für alle auf der Agenda.
Die verbesserte Lage am Arbeitsmarkt trage zu dem mittlerweile viereinhalb Jahre währenden Aufschwung bei. Die Konsumfreude gekoppelt mit dem günstigen finanziellen Umfeld unterstützt das Wachstum.
Dank des Aufschwungs in der Eurozone wird sich die Haushaltslage laut EU-Kommission bis zum Ende des Jahrzehnts aufhellen. Für den Arbeitsmarkt zeigte sich die EU-Kommission zuversichtlich. Die durchschnittliche Arbeitslosenquote werde 2017 bei 9,1% auf dem niedrigsten Stand seit 2009 oszillieren. Die Quote soll weiter sinken und 2019 auf 7,9% fallen. Die Zahl der Beschäftigten werde neue Rekorde erreichen. Die Verbraucherpreisinflation dürfte sich 2017 bei durchschnittlich 1,5% einstellen. 2018 soll sie auf 1,4%, um 2019 auf 1,6% zu steigen.
Uns fehlte nur der Verweis darauf, dass anders als in den USA diese Entwicklung bisher maßgeblich auf wiederkehrenden Einkommen basiert. Dieses Qualitätsmerkmal ist bezüglich der Nachhaltigkeit der wirtschaftlichen Expansion von massiver Bedeutung.

Heute früh erreichen uns Daten aus Frankreich:
Die Industrieproduktion legte per September im Monatsvergleich mit 0,6% deutlich zu. Der Vormonatswert wurde von -0,3% auf -0,2% revidiert. Die Daten passen zu den Sentiment-Indikatoren, sie passen zu den Einlassungen der EU-Kommission.

Die positiven Meldungen, die uns gestern aus der EU erreichten, hatten kaum Traktion. Der Finanzmarkt war auf die geopolitische Lage im Nahen Osten und später auf den US-Steuerstreit fokussiert.

Zur Lage im Nahen Osten:
Derzeit werden unterschiedliche Narrative bezüglich des Verhaltens des libanesischen Regierungschefs geliefert.
Der angeblich zurückgetretene libanesische Ministerpräsident Saad Hariri wird von Saudi-Arabi gemäß zwei Regierungsvertretern Libanons festgehalten. Ein Hariri nahestehender Politiker sagte, Saudi-Arabien habe Hariri zum Rücktritt gezwungen und unter Hausarrest gestellt. Ein weiterer Insider behauptete, die Regierung in Riad kontrolliere und beschränke seine Bewegungen.
Ohne auf Einzelheiten einzugehen, zeigt sich, dass die Auseinandersetzung zwischen dem schiitischen Iran und dem sunnitischen Saudi-Arabien weitere Kreise zieht. Es handelt sich aber auch um die Auseinandersetzung zwischen westlichen Interessen (Saudi-Arabiens mit dem neuen Verbündeten Israel als Protagonisten) und andererseits der Achse Iran, Syrien und Teilen des Irak an der Seite Pekings und Moskaus.
Die beiden Pole der Auseinandersetzung, Religion/Kultur und kühle Machtpolitik, liefern wenig Zuversicht auf eine friedliche Zukunft in der Region, die durch die westliche Regime-Change Politik ohnehin erschüttert ist.
Das „Best-Case“ Szenario ist ein eingefrorener Konflikt.
Ergo bleibt diese Region ein latenter Risikofaktor für die Weltwirtschaft und auch die Stabilität der Finanzmärkte.

Die US-Steuerreform: Zwischen Euphorie und Depression!
Der Diskurs bei den Republikanern impliziert, dass das vorgelegte Steuerprogramm Donald Trumps inhaltlich geschliffen wird und auf der Zeitschiene voraussichtlich verzögert wird. Letzteres gilt für die Umsetzung der Senkung der Unternehmenssteuersätze von 35% auf 20%. Diese Maßnahme will der Senat erst 2019 umgesetzt sehen. Trotz der aktuellen Differenzen soll die Steuerreform bis Ende 2017 verabschiedet werden.
Wir haben nach der Verlautbarung des Programms im Falle einer Umsetzung zu 70% einen Einfluss auf das BIP um 0,5% - 1,0% für zwei Jahre unterstellt. Dazu stehen wir.
Hinsichtlich der gestressten Konsumenten (Konsumverschuldungsgrad, Leverage) ist bezüglich des BIP die schnelle finanzielle Entlastung wichtiger als der Sektor der Unternehmenssteuern. Wie betonen, dass wir dabei jedwede qualitative Betrachtung des BIP und der Nachhaltigkeit an dieser Stelle ausblenden.
Der Wechsel der Gemütslagen ob der Steuerreform lässt jedwede Abgeklärtheit im Rahmen sachlicher Analyse und Diskontierung vermissen. Mehr gibt es nicht zu sagen.
   
Aus den USA erreichten uns positive Datensätze:
Die Lagerbestände nahmen per September im Monatsvergleich um 0,3% analog zur Prognose zu. Der Absatz verzeichnete einen Anstieg um 1,3% (Prognose 0,9%). Mehr noch wurde der Vormonatswert von +1,7% auf +1,9% revidiert.
Der Absatz hilft, hohe Lagerbestände abzubauen. Das ist gut und gesund. Wir sehen bei dem aktuellen Absatz eine Korrelation zu dem Wiederaufbau nach den wetterkapriolen der letzten Monate in den USA.

Aktuell ergibt sich ein Szenario, das eine positive Haltung bezüglich der Bewertung des USD favorisiert. Erst ein Überwinden der Widerstandszone bei 1.1730 - 50 negiert den positiven Bias des USD.

Viel Erfolg! 

Verbrauchervertrauen nach Lesart der Uni Michigan, vorläufiger Wert - November
Nov. 16:00

Konsensus

100,7

Bewertung

Keine Veränderung zum Vormonat erwartet.

Bedeutung

Mittel

Dieses Informationsschreiben ist erstellt worden von der Norddeutschen Landesbank („Bank“). Die Norddeutsche Landesbank untersteht der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht sowie der Europäischen Zentralbank. Eine Überprüfung oder Billigung dieses Informationsschreibens oder der hierin beschriebenen Produkte oder Dienstleistungen durch die zuständige Aufsichtsbehörde ist grundsätzlich nicht erfolgt.

Dieses Informationsschreiben richtet sich ausschließlich an in der Bundesrepublik Deutschland ansässige Kunden der Bank und der Sparkassen des Finanzverbundes. Zudem dient dieses Informationsschreiben allein Informationszwecken und stellt insbesondere kein Angebot zum Kauf, Verkauf oder zur Zeichnung irgendeines Anlagetitels dar.

Alle hierin enthaltenen tatsächlichen Angaben, Informationen und getroffenen Aussagen basieren auf Quellen, die von uns für zuverlässig erachtet wurden. Da insoweit allerdings keine neutrale Überprüfung dieser Quellen vorgenommen wird, können wir keine Gewähr oder Verantwortung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen übernehmen. Die aufgrund dieser Quellen in dem vorstehenden Informationsschreiben geäußerten Meinungen und Prognosen stellen unverbindliche Werturteile unseres Hauses dar, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit keinerlei Gewähr übernommen werden kann.

Die vorstehenden Angaben beziehen sich ausschließlich auf den Zeitpunkt der Erstellung dieses Informationsschreibens. Eine Garantie für die Aktualität und fortgeltende Richtigkeit kann daher nicht gegeben werden. Dementsprechend ist eine Änderung unserer Meinung jederzeit möglich, ohne dass diese notwendig publiziert werden wird. Die Bewertung einzelner Finanzinstrumente aufgrund historischer Entwicklung lässt sich nicht zwingend auf die zukünftige Entwicklung übertragen. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind daher kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Vielmehr können etwa Fremdwährungskurse oder ähnliche Faktoren negative Auswirkungen auf den Wert von Wertpapieren oder anderen Finanzinstrumenten haben. Soweit im Rahmen dieses Informationsschreibens Preis-, Kurs- oder Renditeangaben oder ähnliche Informationen in einer anderen Währung als Euro angegeben sind, weisen wir hiermit ausdrücklich darauf hin, dass die Rendite einzelner Finanzinstrumente aufgrund von Währungskursschwankungen steigen oder fallen kann.

Da wir nicht überprüfen können, ob einzelne Aussagen sich mit Ihren persönlichen Anlagestrategien und -zielen decken, haben unsere Empfehlungen nur einen unverbindlichen Charakter und stellen insbesondere keine Anlageberatung oder Rechts- oder Steuerberatung dar.

Ferner stellt dieses Informationsschreiben weder eine Anlageempfehlung noch eine Anlagestrategie dar, sondern eine lediglich Ihrer allgemeinen Information dienende Werbemitteilung im Sinne des § 31 Abs. 2 des Wertpapierhandelsgesetzes in seiner aktuell geltenden Fassung. Aus diesem Grund ist diese Auswertung nicht unter Berücksichtigung aller besonderen gesetzlichen Anforderungen an die Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Anlageempfehlungen und Anlagestrategien erstellt worden. Ebenso wenig unterliegt diese Auswertung dem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung, wie dies für Anlageempfehlungen und Anlagestrategien gilt. Soweit Sie weitergehende Informationen oder eine anleger- und objektgerechte Beratung wünschen, empfehlen wir Ihnen, eine/n unserer Anlageberater/-innen aufzusuchen.

Weder die Norddeutsche Landesbank noch ihre Angestellten übernehmen eine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Verluste aufgrund einer Nutzung der in diesem Informationsschreiben enthaltenen Aussagen oder Inhalte.

Die Weitergabe dieses Informationsschreibens an Dritte sowie die Erstellung von Kopien, ein Nachdruck oder sonstige Reproduktion des Inhalts oder von Teilen dieses Informationsschreibens ist nur mit unserer vorherigen, schriftlichen Genehmigung zulässig.

Impressum
Norddeutsche Landesbank – Girozentrale –
Hannover: Friedrichswall 10, 30159 Hannover • Postanschrift: 30151 Hannover • Tel 0511 361-0 • Fax 0511 361-4030
Bremen: Domshof 26, 28195 Bremen • Anschrift für Briefe: 28189 Bremen • Tel 0421 332-0 • Fax 0421 332-2322
Oldenburg: Markt, 26122 Oldenburg • Anschrift für Briefe: Postfach 2665, 26016 Oldenburg • Tel 0441 237-01 • Fax 0441 237-1333
Anstalt des öffentlichen Rechts mit Sitz in Hannover, Braunschweig, Magdeburg
Handelsregister: AG Hannover HRA 26247, AG Braunschweig HRA 10261, AG Stendal HRA 22150 • UStID: DE115646025
Bankverbindung: BLZ 290 500 00 • SWIFT Adresse: BRLADE22XXX
kontakt@bremerlandesbank.de • www.bremerlandesbank.de


War dieser Artikel hilfreich?