Forex-Report 07.11.2017
Devisen, ruhig, Zinsen billig, Aktien freundlich ...
Bankenlandschaft kommt in Bewegung
Knapp 50 Banken mit Sitz im UK haben laut Informationen eines Insiders Bankenaufsehern der Eurozone kontaktiert, um Bedingungen über die Verlagerung von Geschäften nach Kontinentaleuropa zu erhalten.
Industrieproduktion enttäuscht
Per Berichtsmonat September verzeichnete die deutsche Industrieproduktion einen unerwarteten Rückgang im Monatsvergleich um 1,6% (Prognose -0,8%) nach einem starken Vormonat bei +2,6%. Hinsichtlich des starken Auftragseingangs ist diese Entwicklung voraussichtlich vorübergehend.
Kosten der „Steuerkreativität“ der Konzerne
Die „Steuerkreativität“ der Großkonzerne mit Gewinnverlagerungen in Steuerparadiese kostet den deutschen Staat laut Süddeutscher Zeitung pro Jahr circa 17 Mrd. Euro. Bezogen auf die EU gehe es um etwa 60 Mrd. Euro pro Jahr.
DAX Börsenampel

Ab 13.140 Punkten
Ab 13.330 Punkten
Aktuell
Märkte

DAX 13.468,79 - 10,07
EuroStoxx50 3.682,36 - 7,60
Dow Jones 23.548,42 +9,23
Nikkei 22.937,60 +389,25
Brent 64,23 +1,86
Gold 1.278,46 +10,20
Silber 17,11 +0,26
Tv-Auftritte

Interview
n-tv vom 6.11.
Link

Folker Hellmeyer im Interview mit FOCUS MONEY

Einmal im Monat kommentiert Foker Hellmeyer das Finanzgeschehen im Videointerview.

Hier geht es zum Youtube-Channel von money.de

Technik und Bias

New York Far East Unterstützung Widerstand Bias
EUR-USD 1.1584 – 1.1616 1.1597 – 1.1616 1.1580 1.1550 1.1520 1.1630 1.1700 1.1720 Negativ
EUR-JPY 132.00 – 132.23 132.00 – 132.35 132.00 131.70 131.30 133.30 133.80 134.00 Neutral
USD-JPY 113.70 – 114.14 113.70 – 114.14 113.50 113.20 113.00 114.50 114.80 115.00 Positiv
EUR-CHF 1.1577 – 1.1594 1.1578 – 1.1592 1.1560 1.1540 1.1500 1.1620 1.1670 1.1710 Positiv
EUR-GBP 0.8807 – 0.8845 0.8811 – 0.8821 0.8800 0.8770 0.8750 0.8900 0.8920 0.8940 Neutral

Devisen, ruhig, Zinsen billig, Aktien freundlich ...

Der Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1.1607 (07.46 Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 1.1580 im europäischen Geschäft markiert wurde. Der USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 114.05. In der Folge notiert EUR-JPY bei 132.36. EUR-CHF oszilliert bei 1.1589.

Die letzten 24 Handelsstunden brachten uns wenig neue Erkenntnisse an den Finanzmärkten. Die jüngsten Bewegungen wurden konsolidiert.
Das gilt vor allen Dingen für den Devisenmarkt. Die Handelsspannen müssen als äußerst überschaubar klassifiziert werden. Unterschwellig dominiert derzeit eine USD-Stärke. Auch der Edelmetallmarkt bewegt sich in bekannten Fahrwassern.
An den Zinsmärkten ist eine Tendenz zu leicht sinkenden Kapitalmarktrenditen erkennbar, die uns trotz der starken Konjunktursignale auf globaler Ebene irritieren könnte. Das ist aber nicht der Fall, weil der Wille der westlichen Zentralbanken umfänglich am Finanzmarkt adaptiert wurde. Gestern verlautete es aus der EZB, dass im kommenden Jahr ein Volumen von circa 130 Mrd. Euro, das im Rahmen des aufgebauten QE-Portfolios ausläuft, ersetzt würde.
Die Aktienmärkte zeigen sich vor dem Hintergrund guter und zum Teil positiv überraschender Daten in freundlicher Verfassung. So wurden in Japan heute die höchsten Indexstände des Nikkei seit 26 Jahren gefeiert. In den USA darf nahezu jeden Tag ein historischer Indexstand willkommen geheißen werden. Auch der Dax, der heute im frühen Handel über 13.500 Punkten eröffnete reiht sich hier ein.
Bewegung ist an den Energiemärkten. Der Preis für die Nordseesorte Brent kletterte auf über 64 USD und erreichte damit das höchste Niveau seit Mai 2015. Sowohl die Entwicklung der Energiepreise als auch der Industriemetalle („One Belt – One Road“) gekoppelt mit steigenden Exporten und Importen bei allen wesentlichen Teilnehmern der Weltwirtschaft belegen eine zunehmende Dynamik der Weltwirtschaft.
Die Märkte konsolidieren überwiegend. Bezüglich der Nachhaltigkeit der Bewegungen an den Märkten ist das durchaus förderlich.

Gestern erreichten uns Daten aus der Eurozone:
Der Sentix-Index, der zunehmende Bedeutung und Wahrnehmung erfährt, stieg per Berichtsmonat November unerwartet von zuvor 29,7 auf 34,0 Punkte. Die Prognose war bei 30,8 Zählern angesiedelt. Damit wurde das höchste Indexniveau seit Juli 2007 markiert!

Die finale Berechnung der Einkaufsmanagerindices für die Eurozone lieferte positive und negative Erkenntnisse.

Enttäuschend, aber nicht überraschend, war der Rückgang des Dienstleistungsindex Spaniens per Oktober von 56,7 auf 54,6 Punkte. Die Prognose lag bei 55,5 Zählern. Der Index markierte den schwächsten Wert seit Januar 2017.
Hintergrund ist das Dilemma um den Mangel an Professionalität der katalanischen Regionalregierung, die am Ende der gewährten Autonomie der Region erheblichen Schaden zuführte, die der Wirtschaft Kataloniens Schaden zufügte und die Katalonien als Standort einen dauerhaften Reputationsschaden gebracht hat.

Per Oktober sank der Index der Eurozone für den Dienstleistungssektor im Monatsvergleich von 55,8 auf 55,0 Punkte. Auch der Composite Index verlor gegenüber dem Vormonat von 56,7 auf 56,0 Punkte.
Gegenüber den vorläufigen werten waren beide Indices um 0,1 Punkte höher.

Nicht nur die Entwicklung in Spanien hatte belastende Folgen für den Index der Eurozone.

Aktuell ergibt sich ein Szenario, das eine positive Haltung bezüglich der Bewertung des USD favorisiert. Erst ein Überwinden der Widerstandszone bei 1.1730 - 50 negiert den positiven Bias des USD.

Viel Erfolg! 

Einzelhandelsumsätze (M/J) - September
Nov. 11:00

Konsensus

0,6%/2,7%

Bewertung

Optimistische Konsensus-Prognose!

Bedeutung

Mittel

Verbraucherkredite - September
Nov. 21:00

Konsensus

18,00 Mrd.

Bewertung

Ein unverzichtbarer Katalysator des US-Konsums ...

Bedeutung

Mittel

Dieses Informationsschreiben ist erstellt worden von der Norddeutschen Landesbank („Bank“). Die Norddeutsche Landesbank untersteht der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht sowie der Europäischen Zentralbank. Eine Überprüfung oder Billigung dieses Informationsschreibens oder der hierin beschriebenen Produkte oder Dienstleistungen durch die zuständige Aufsichtsbehörde ist grundsätzlich nicht erfolgt.

Dieses Informationsschreiben richtet sich ausschließlich an in der Bundesrepublik Deutschland ansässige Kunden der Bank und der Sparkassen des Finanzverbundes. Zudem dient dieses Informationsschreiben allein Informationszwecken und stellt insbesondere kein Angebot zum Kauf, Verkauf oder zur Zeichnung irgendeines Anlagetitels dar.

Alle hierin enthaltenen tatsächlichen Angaben, Informationen und getroffenen Aussagen basieren auf Quellen, die von uns für zuverlässig erachtet wurden. Da insoweit allerdings keine neutrale Überprüfung dieser Quellen vorgenommen wird, können wir keine Gewähr oder Verantwortung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen übernehmen. Die aufgrund dieser Quellen in dem vorstehenden Informationsschreiben geäußerten Meinungen und Prognosen stellen unverbindliche Werturteile unseres Hauses dar, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit keinerlei Gewähr übernommen werden kann.

Die vorstehenden Angaben beziehen sich ausschließlich auf den Zeitpunkt der Erstellung dieses Informationsschreibens. Eine Garantie für die Aktualität und fortgeltende Richtigkeit kann daher nicht gegeben werden. Dementsprechend ist eine Änderung unserer Meinung jederzeit möglich, ohne dass diese notwendig publiziert werden wird. Die Bewertung einzelner Finanzinstrumente aufgrund historischer Entwicklung lässt sich nicht zwingend auf die zukünftige Entwicklung übertragen. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind daher kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Vielmehr können etwa Fremdwährungskurse oder ähnliche Faktoren negative Auswirkungen auf den Wert von Wertpapieren oder anderen Finanzinstrumenten haben. Soweit im Rahmen dieses Informationsschreibens Preis-, Kurs- oder Renditeangaben oder ähnliche Informationen in einer anderen Währung als Euro angegeben sind, weisen wir hiermit ausdrücklich darauf hin, dass die Rendite einzelner Finanzinstrumente aufgrund von Währungskursschwankungen steigen oder fallen kann.

Da wir nicht überprüfen können, ob einzelne Aussagen sich mit Ihren persönlichen Anlagestrategien und -zielen decken, haben unsere Empfehlungen nur einen unverbindlichen Charakter und stellen insbesondere keine Anlageberatung oder Rechts- oder Steuerberatung dar.

Ferner stellt dieses Informationsschreiben weder eine Anlageempfehlung noch eine Anlagestrategie dar, sondern eine lediglich Ihrer allgemeinen Information dienende Werbemitteilung im Sinne des § 31 Abs. 2 des Wertpapierhandelsgesetzes in seiner aktuell geltenden Fassung. Aus diesem Grund ist diese Auswertung nicht unter Berücksichtigung aller besonderen gesetzlichen Anforderungen an die Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Anlageempfehlungen und Anlagestrategien erstellt worden. Ebenso wenig unterliegt diese Auswertung dem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung, wie dies für Anlageempfehlungen und Anlagestrategien gilt. Soweit Sie weitergehende Informationen oder eine anleger- und objektgerechte Beratung wünschen, empfehlen wir Ihnen, eine/n unserer Anlageberater/-innen aufzusuchen.

Weder die Norddeutsche Landesbank noch ihre Angestellten übernehmen eine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Verluste aufgrund einer Nutzung der in diesem Informationsschreiben enthaltenen Aussagen oder Inhalte.

Die Weitergabe dieses Informationsschreibens an Dritte sowie die Erstellung von Kopien, ein Nachdruck oder sonstige Reproduktion des Inhalts oder von Teilen dieses Informationsschreibens ist nur mit unserer vorherigen, schriftlichen Genehmigung zulässig.

Impressum
Norddeutsche Landesbank – Girozentrale –
Hannover: Friedrichswall 10, 30159 Hannover • Postanschrift: 30151 Hannover • Tel 0511 361-0 • Fax 0511 361-4030
Bremen: Domshof 26, 28195 Bremen • Anschrift für Briefe: 28189 Bremen • Tel 0421 332-0 • Fax 0421 332-2322
Oldenburg: Markt, 26122 Oldenburg • Anschrift für Briefe: Postfach 2665, 26016 Oldenburg • Tel 0441 237-01 • Fax 0441 237-1333
Anstalt des öffentlichen Rechts mit Sitz in Hannover, Braunschweig, Magdeburg
Handelsregister: AG Hannover HRA 26247, AG Braunschweig HRA 10261, AG Stendal HRA 22150 • UStID: DE115646025
Bankverbindung: BLZ 290 500 00 • SWIFT Adresse: BRLADE22XXX
kontakt@bremerlandesbank.de • www.bremerlandesbank.de


War dieser Artikel hilfreich?