Forex-Report 13.10.2017
Starke Zahlen aus der Eurozone und China
Chinas Außenhandel mit starken Zahlen
Der Handelsbilanzüberschuss stellte sich per September auf 28,47 Mrd. USD nach zuvor 41,99 Mrd. USD. Exporte legten im Jahresvergleich um starke 8,1% nach zuvor 5,5% zu, während Importe im Jahresvergleich um 18,7% nach zuvor 13,3% wuchsen. Exporte und Importe signalisieren eine höhere wirtschaftliche Aktivität.
Brexit: Keine Einigung zwischen UK und EU
Die fünfte Runde der Verhandlungen zwischen der EU und dem UK brachte keine greifbaren Ergebnisse. Unverändert erfüllt das UK nicht die Voraussetzungen, die Handelsgespräche zu beginnen, da man seitens Londons nicht bereit ist, die Austrittskosten ernsthaft zu verhandeln.
Mehrheit für Drosselung der laxen Politik
Gemäß Insidern ließ Reuters vermelden, dass es eine Mehrheit im EZB-Rat für eine Drosselung der quantitativen Maßnahmen gäbe. Demnach wird das das Ankaufprogramm in reduzierter Form verlängert.
Wahlrechtsreform im Parlament gebilligt
In der Abgeordnetenkammer wurde die umstrittene Wahlrechtsreform gestern gebilligt. Jetzt steht noch die Abstimmung im italienischen Senat aus.
USA ziehen sich zurück
Per Jahresende ziehen sich die USA aus der UNESCO zurück. Als Grund werden seitens der USA ein Reformmangel und eine gegenüber Israel feindliche Haltung angeführt. Auch Israel wird Ende des Jahres die UNESCO verlassen.
Verbraucherpreise nähern sich 2% Marke
Laut finaler Berechnung legten die deutschen Verbraucherpreise per Berichtsmonat September im Monatsvergleich um 0,1% zu. Im Jahresvergleich stellte sich ein Anstieg um 1,8% ein.
DAX Börsenampel

Ab 12.840 Punkten
Ab 12.880 Punkten
Aktuell
Märkte

DAX 12.982,89 +12,21
EuroStoxx50 3.605,54 - 1,85
Dow Jones 22.841,01 - 31,88
Nikkei 21.155,18 +200,46
Brent 56,57 - 0,04
Gold 1.296,81 +1,30
Silber 17,27 +0,06
Tv-Auftritte

n-tv Interview
vom 09.10.
Link

Folker Hellmeyer im Interview mit FOCUS MONEY

Einmal im Monat kommentiert Foker Hellmeyer das Finanzgeschehen im Videointerview.

Hier geht es zum Youtube-Channel von money.de

Technik und Bias

New York Far East Unterstützung Widerstand Bias
EUR-USD 1.1827 – 1.1850 1.1825 – 1.1852 1.1800 1.1770 1.1750 1.1880 1.1900 1.1920 Negativ
EUR-JPY 132.80 – 133.11 132.74 – 132.94 132.40 132.00 131.70 133.50 133.80 134.00 Neutral
USD-JPY 112.13 – 112.42 112.02 – 112.30 112.00 111.80 111.60 113.00 113.20 113.50 Neutral
EUR-CHF 1.1539 – 1.1564 1.1539 – 1.1555 1.1480 1.1450 1.1430 1.1570 1.1600 1.1620 Neutral
EUR-GBP 0.8912 – 0.9005 0.8916 – 0.8929 0.8900 0.8880 0.8840 0.9030 0.9050 0.9070 Positiv

Starke Zahlen aus der Eurozone und China

Der Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1.1847 (08.00 Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 1.1825 im asiatischen Geschäft markiert wurde. Der USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 112.10. In der Folge notiert EUR-JPY bei 132.85. EUR-CHF oszilliert bei 1.1548.

Hoppla, das waren starke Zahlen aus der Eurozone.
Die Industrieproduktion legte per Berichtsmonat August im Monatsvergleich um 1,4% zu. Die Prognose lag bei lediglich 0,5%. Im Jahresvergleich führte das zu einem Anstieg um beachtliche 3,8% (Prognose 2,6%). Mehr noch wurde der Vormonatswert per Juli von 3,2% auf 3,6% im Jahresvergleich revidiert, ebenso wie der Monatsvergleich von 0,1% auf 0,3%.
Das ist eine beachtliche Performance, die sich massiv von den Entwicklungen des UK und der USA abhebt. Nein, ich werde jetzt nicht über Aristoteles (Ursachen) schreiben ...

Chart: Industrieproduktion im Jahresvergleich der letzten fünf Jahre:

Auch vor diesem Hintergrund ist die Debatte, die im EZB-Rat geführt wird nicht nur spät, sondern sie ist verdammt spät, da Zentralbanken grundsätzlich in der Politik vor der Kurve sein müssen. Hier sind sie in der Eurozone in der Kurve.

Gemäß Insidern ließ Reuters vermelden, dass es eine Mehrheit im EZB-Rat für eine Drosselung der quantitativen Maßnahmen gäbe. Demnach wird das das Ankaufprogramm in reduzierter Form verlängert.

Hier gilt es, inne zu halten. Das Programm der EZB läuft aus. Es wäre vertretbar, eine solche Maßnahme als ansatzweise restriktiv zu bezeichnen, weil das Volumen der Intervention dann nicht mehr wachsen würde. Eigentlich bedeutete restriktiv die Reduktion der Intervention.

Wie kann man dann die Verlängerung des Programms als eine Form der restriktiveren Haltung interpretieren?
Fakt ist, dass mit einer Verlängerung der Ankäufe auch bei einer Abschmelzung der Volumina das Maß der Intervention wächst. Das als Ausstieg zu deklarieren, fällt unter dem Aspekt des normativ Faktischen nicht vollständig leicht. Das gilt umso mehr, als dass Mario Draghi gestern noch einmal die zweite Säule der EZB-Politik, die Zinspolitik thematisierte, und implizierte, dass eine Zinswende nicht am Horizont des Jahres 2018 realistisch sei.
Ergo: Das Risiko, dass die unterstützende EZB-Politik von gestern, heute und morgen am Ende kontraproduktive Resultate zeitigen wird, nimmt zu.

Damit werfen wir einen Blick nach China, das mit der größten Volkswirtschaft der Welt aufwartet.
Der Handelsbilanzüberschuss stellte sich per September auf 28,47 Mrd. USD nach zuvor 41,99 Mrd. USD. Exporte legten im Jahresvergleich um starke 8,1% nach zuvor 5,5% zu, während Importe im Jahresvergleich um 18,7% nach zuvor 13,3% wuchsen. Exporte und Importe signalisieren eine höhere wirtschaftliche Aktivität.
Aus guten Gründen sah sich der IWF genötigt, die Wachstumsprognosen Chinas im WEO per Okotber2017 anzupassen. Ob die nahezu latente Unterschätzung der Wachstumsclips Chinas und der Eurozone bei gleichzeitiger Überschätzung der Wirtschaftsleistung der USA Ausdruck einer politischen Voreingenommenheit dieser Institution ist oder nicht, mag im Auge des Betrachters liegen.


Chart: Entwicklung des Importwachstums der letzten fünf Jahre

Aus den USA erreichten uns Erkenntnisse von der Front der Erzeugerpreise.
Per Berichtsmonat September ergab sich im Monatsvergleich ein Anstieg um 0,4%, der sich im Jahresvergleich in eine Zunahme um 2,6% (Prognose 2,5%) nach zuvor 2,4% übersetzte.
Auch die Kernrate der Erzeugerpreise legte stärker als erwartet zu. Hier kam es im Jahresvergleich zu einem Anstieg um 2,2% (Prognose 2,0%) nach zuvor 2,0%.
Sowohl für die USA als auch die Eurozone gilt, dass das Thema der Deflationsängste keinen Raum mehr hat.

Chart: US-Erzeugerpreise im Jahresvergleich ab 2010

London spielt mit eigenem Kopf und Kragen, da die Stabilität der Gesellschaft immer eine Funktion der Stabilität der Wirtschaft ist!
Die fünfte Runde der Verhandlungen zwischen der EU und dem UK brachte keine greifbaren Ergebnisse. Unverändert erfüllt das UK nicht die Voraussetzungen, die Handelsgespräche zu beginnen, da man seitens Londons nicht bereit ist, die Austrittskosten ernsthaft zu verhandeln.

Aktuell ergibt sich ein Szenario, das eine positive Haltung bezüglich der Bewertung des USD favorisiert. Erst ein Überwinden der Widerstandszone bei 1.1880 - 00 negiert den positiven Bias des USD.

Viel Erfolg!

Verbraucherpreise (M/J) – September
Oct. 14:30

Konsensus

0,6%/2,3%

Bewertung

Weit von Deflationsrisiken entfernt.

Bedeutung

Mittel

Kernrate (M/J) – September
Oct. 14:30

Konsensus

0,2%/1,8%

Bewertung

Weit von Deflationsrisiken entfernt.

Bedeutung

Mittel

Einzelhandelsumsätze / Ex KFZ – September
Oct. 14:30

Konsensus

1,7% / 0,3%

Bewertung

KFZ-Umsätze wegen Stürmen verzerren.

Bedeutung

Mittel

Lagerbestände – August
Oct. 16:00

Konsensus

0,7%

Bewertung

Was machen die Absätze?

Bedeutung

Mittel

Verbrauchervertrauen nach Lesart der Universität Michigan (vorläufiger Wert) - Oktober
Oct. 16:00

Konsensus

95,0

Bewertung

Wenig Veränderung erwartet

Bedeutung

Mittel

Dieses Informationsschreiben ist erstellt worden von der Norddeutschen Landesbank („Bank“). Die Norddeutsche Landesbank untersteht der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht sowie der Europäischen Zentralbank. Eine Überprüfung oder Billigung dieses Informationsschreibens oder der hierin beschriebenen Produkte oder Dienstleistungen durch die zuständige Aufsichtsbehörde ist grundsätzlich nicht erfolgt.

Dieses Informationsschreiben richtet sich ausschließlich an in der Bundesrepublik Deutschland ansässige Kunden der Bank und der Sparkassen des Finanzverbundes. Zudem dient dieses Informationsschreiben allein Informationszwecken und stellt insbesondere kein Angebot zum Kauf, Verkauf oder zur Zeichnung irgendeines Anlagetitels dar.

Alle hierin enthaltenen tatsächlichen Angaben, Informationen und getroffenen Aussagen basieren auf Quellen, die von uns für zuverlässig erachtet wurden. Da insoweit allerdings keine neutrale Überprüfung dieser Quellen vorgenommen wird, können wir keine Gewähr oder Verantwortung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen übernehmen. Die aufgrund dieser Quellen in dem vorstehenden Informationsschreiben geäußerten Meinungen und Prognosen stellen unverbindliche Werturteile unseres Hauses dar, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit keinerlei Gewähr übernommen werden kann.

Die vorstehenden Angaben beziehen sich ausschließlich auf den Zeitpunkt der Erstellung dieses Informationsschreibens. Eine Garantie für die Aktualität und fortgeltende Richtigkeit kann daher nicht gegeben werden. Dementsprechend ist eine Änderung unserer Meinung jederzeit möglich, ohne dass diese notwendig publiziert werden wird. Die Bewertung einzelner Finanzinstrumente aufgrund historischer Entwicklung lässt sich nicht zwingend auf die zukünftige Entwicklung übertragen. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind daher kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Vielmehr können etwa Fremdwährungskurse oder ähnliche Faktoren negative Auswirkungen auf den Wert von Wertpapieren oder anderen Finanzinstrumenten haben. Soweit im Rahmen dieses Informationsschreibens Preis-, Kurs- oder Renditeangaben oder ähnliche Informationen in einer anderen Währung als Euro angegeben sind, weisen wir hiermit ausdrücklich darauf hin, dass die Rendite einzelner Finanzinstrumente aufgrund von Währungskursschwankungen steigen oder fallen kann.

Da wir nicht überprüfen können, ob einzelne Aussagen sich mit Ihren persönlichen Anlagestrategien und -zielen decken, haben unsere Empfehlungen nur einen unverbindlichen Charakter und stellen insbesondere keine Anlageberatung oder Rechts- oder Steuerberatung dar.

Ferner stellt dieses Informationsschreiben weder eine Anlageempfehlung noch eine Anlagestrategie dar, sondern eine lediglich Ihrer allgemeinen Information dienende Werbemitteilung im Sinne des § 31 Abs. 2 des Wertpapierhandelsgesetzes in seiner aktuell geltenden Fassung. Aus diesem Grund ist diese Auswertung nicht unter Berücksichtigung aller besonderen gesetzlichen Anforderungen an die Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Anlageempfehlungen und Anlagestrategien erstellt worden. Ebenso wenig unterliegt diese Auswertung dem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung, wie dies für Anlageempfehlungen und Anlagestrategien gilt. Soweit Sie weitergehende Informationen oder eine anleger- und objektgerechte Beratung wünschen, empfehlen wir Ihnen, eine/n unserer Anlageberater/-innen aufzusuchen.

Weder die Norddeutsche Landesbank noch ihre Angestellten übernehmen eine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Verluste aufgrund einer Nutzung der in diesem Informationsschreiben enthaltenen Aussagen oder Inhalte.

Die Weitergabe dieses Informationsschreibens an Dritte sowie die Erstellung von Kopien, ein Nachdruck oder sonstige Reproduktion des Inhalts oder von Teilen dieses Informationsschreibens ist nur mit unserer vorherigen, schriftlichen Genehmigung zulässig.

Impressum
Norddeutsche Landesbank – Girozentrale –
Hannover: Friedrichswall 10, 30159 Hannover • Postanschrift: 30151 Hannover • Tel 0511 361-0 • Fax 0511 361-4030
Bremen: Domshof 26, 28195 Bremen • Anschrift für Briefe: 28189 Bremen • Tel 0421 332-0 • Fax 0421 332-2322
Oldenburg: Markt, 26122 Oldenburg • Anschrift für Briefe: Postfach 2665, 26016 Oldenburg • Tel 0441 237-01 • Fax 0441 237-1333
Anstalt des öffentlichen Rechts mit Sitz in Hannover, Braunschweig, Magdeburg
Handelsregister: AG Hannover HRA 26247, AG Braunschweig HRA 10261, AG Stendal HRA 22150 • UStID: DE115646025
Bankverbindung: BLZ 290 500 00 • SWIFT Adresse: BRLADE22XXX
kontakt@bremerlandesbank.de • www.bremerlandesbank.de


War dieser Artikel hilfreich?