Forex-Report 17.07.2017
USA kritisch – China stark!
Vom Mainstream unerwartet starke Zahlen
Einmal mehr reüssierte China mit starken Wirtschaftsdaten. Die Verbindung zu dem Projekt „One Belt – One Road“ ist zunehmend auch für den Mainstream augenfällig. Das BIP legte per 2. Quartal im Jahresvergleich um 6,9% (Prognose 6,8%) nach zuvor 6,9% zu. Die Industrieproduktion verzeichnete im Jahresvergleich per Juni einen Anstieg um 7,6% (Prognose 6,5%) nach zuvor 6,5%. Die Einzelhandelsumsätze nahmen im Jahresvergleich per Juni um 11,0% (Prognose 10,6%) nach zuvor 10,7% zu. „Fixed Asset Investment“ verzeichnete im Jahresvergleich per Juni einen Anstieg in Höhe von 8,6% (Prognose 8,5%) nach zuvor 8,6%.
Anmerkung Positiv
Britisches Kabinett wird bei Brexit weicher…
Nachdem das Thema Übergangsphase in der britischen Politik bisher keine Rolle spielte, der konjunkturelle und auch strukturelle Druck jedoch deutlich zunahm (u.a. Abwanderung aus der City), zeichnet sich laut Finanzminister Hammond eine Mehrheit für eine mehrjährige Übergangsphase ab, die nicht unerhebliche Zugeständnisse Londons erforderlich machen würde.
Anmerkung Positiv
US-Haushaltsbüro: US-Haushaltsdefizite höher!
Laut neuen Berechnungen wird das Haushaltsdefizit (Federal Budget = Teilmenge der Gesamtverschuldung) in den ersten zwei Jahren der Amtszeit Trumps um 250 Mrd. USD höher als bisher angenommen ausfallen.
Anmerkung Negativ
Notenbank revidiert BIP-Prognosen
Die italienische Notenbank revidierte die Wachstumsprognose per 2017 von zuvor 1,3% auf 1,4%. Damit ergäbe sich das stärkste Wachstum seit 10 Jahren in Italien.
Anmerkung Positiv
DAX Börsenampel

Ab 12.310 Punkten
Aktuell
Ab 12.680 Punkten
Märkte

DAX 12.631,72 +5,14
EuroStoxx50 3.525,94 +10,71
Dow Jones 21.637,74 +84,65
Nikkei 20.118,86 +19,05
Brent 49,00 +1,01
Gold 1.231,10 +8,15
Silber 16,04 +0,12
Tv-Auftritte

Heute – n-tv 10.40 Uhr

Interview auf money.de mit Bernd Heller
Video

Folker Hellmeyer im Interview mit FOCUS MONEY

Einmal im Monat kommentiert Foker Hellmeyer das Finanzgeschehen im Videointerview.

Hier geht es zum Youtube-Channel von money.de

Technik und Bias

New York Far East Unterstützung Widerstand Bias
EUR-USD 1.1445 – 1.1472 1.1458 – 1,1475 1.1400 1.1380 1.1350 1.1500 1.1530 1.1550 Positiv
EUR-JPY 128.88 – 129.09 128.98 – 129.14 128.60 128.30 128.00 129.50 129.80 130.00 Positiv
USD-JPY 112.48 – 112.70 112.40 – 112.68 112.30 112.00 111.80 113.50 113.80 114.00 Neutral
EUR-CHF 1.1047 – 1.1057 1.1052 – 1.1056 1.1000 1.0980 1.0940 1.1080 1.1100 1.1130 Positiv
EUR-GBP 0.8741 – 0.8779 0.8746 – 0.8761 0.8740 0.8720 0.8700 0.8820 0.8850 0.8700 Positiv

USA kritisch – China stark!

Der Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1.1463 (07.66 Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 1.1401 im europäischen Handel markiert wurde. Der USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 112.66. In der Folge notiert EUR-JPY bei 129.13. EUR-CHF oszilliert bei 1.1053.

Die Situation in den USA spitzt sich in einer Gesamtbetrachtung hinsichtlich der  Qualität, aber auch der Quantität weiter zu.
Das Thema Haushaltsdefizite war hier bereits aufgenommen worden. Das US-Haushaltsbüro hat sich jetzt auch zu Wort gemeldet. Dieses Büro bezieht sich jedoch lediglich auf das Federal Budegt, das nur eine Teilmenge der öffentlichen Verschuldung in den USA ausmacht.
Laut neuen Berechnungen wird das Haushaltsdefizit (Federal Budget = Teilmenge der Gesamtverschuldung)  in den ersten zwei Jahren der Amtszeit Trumps um 250 Mrd. USD höher als bisher angenommen ausfallen.
Diese Annäherung an die potentielle Haushaltsrealität ist ein erster Schritt. Es werden weitere Annäherungen an die Realität folgen müssen.


Am Donnerstag schlug die Veröffentlichung des Federal Budget wie eine Bombe ein, ohne jedoch die öffentliche Wirkung zu entfalten, die dieses Strukturdatum verdienen würde.
Man könnte den Eindruck gewinnen, dass diese malade  Entwicklung dem Verschwiegenheitsgebot unterläge. Wir sind in den Folgewochen gespannt, wie die Ratingagenturen auf diese Entwicklung reagieren werden.
Fakt ist, dass Handlungsbedarf besteht. Wie könnte man ansonsten die kritischen Ratings für erfolgreiche europäische Reformländer inklusive Russlands (Staatsverschuldung bei circa 18%) sachlich erklären.
Per Berichtsmonat Juni stellte sich im Federal Budget vollständig unerwartet ein Defizit in Höhe von -90,2 Mrd. USD ein. Die Prognose lag bei „nur“ -35 Mrd. USD, nachdem  es im Vorjahr noch einen Überschuss in Höhe von 6,3 Mrd. USD gab.
Für die ersten sechs Monate ergab sich in diesem Teilbudget der öffentlichen Verschuldung ein Defizit in Höhe von 313,1 Mrd. USD. Im Vorjahr lag das Defizit im identischen Sechsmonatszeitraum bei  185,1 Mrd. USD.
Das ist prekär. So etwas passiert in Krisen.  Das wirft Fragen zur Qualität des US-BIP bezüglich selbsttragenden Kräfte auf.
Die Daten aus den USA konnten nur bei einer Veröffentlichung überzeugen.
Die Industrieproduktion legte in den USA im Monatsvergleich  per Berichtsmonat um 0,4% zu. Die Prognose lag bei 0,3%. Die Kapazitätsauslastung stellte sich auf 76,6% nach zuvor 76,4%. Dieses Niveau ist unverändert schwach.

Mit der Inflationsentwicklung klappt das in den USA auch nicht so, wie die Federal Reserve es in ihrer Projektion und potentiellen Antwort auf diese vermeintliche Herausforderung von der Preisfront plant.
Die Verbraucherpreise waren per Juni im Monatsvergleich unverändert. Die Prognose lag bei 0,1%. Die Kernrate legte lediglich um 0,1% zu (Prognose 0,2%).
Im Jahresvergleich stellte sich der Anstieg der Verbraucherpreise auf auf 1,6% (Prognose 1,7%) nach zuvor 1,9%.
Im Jahresvergleich lag der Anstieg der Kernrate bei unverändert 1,7%.
Die Einzelhandelsumsätze der USA enttäuschten voll und ganz. Während der Markt eine Zunahme um 0,1% erwartete, lieferte die Realität einen  Rückgang um  0,2%. Auch die Revision des Vormonatswerts von -0,3% auf -0,1% konnte an dem schwachen Bild nichts ändern.
Das Verbrauchervertrauen nach Lesart der Universität Michigan sank laut vorläufigen Berechnungen per Juli von zuvor 95,1 auf 93,1 Punkte. Die Prognose lag bei 95,0 Zählern. Der Index markierte den schwächsten Wert seit Oktober letzten Jahres.
In der Folge der überwiegend enttäuschenden Daten aus den USA sah sich die Federal Atlanta in ihrer Prognose des BIP für das zweite Quartal gezwungen, nahezu latent die Prognose herabzusetzen.
Gestartet war man bei 4,3% in der auf das Jahr hochgerechneten Fassung, gelandet ist man per letzten Freitag bei 2,4%. Das war voraussichtlich nicht die letzte Anpassung.

Ganz anders sieht es in China aus. Wir freuen uns außerordentlich über diese Entwicklung, die einen strukturellen Hintergrund hat.
Einmal mehr reüssierte China mit starken Wirtschaftsdaten.  Die Verbindung zu dem Projekt „One Belt –One Road“  (Struktur) ist zunehmend auch für den Mainstream augenfällig und nur noch schwer zu ignorieren.
Das BIP legte per 2. Quartal im Jahresvergleich um 6,9% (Prognose 6,8%) nach zuvor 6,9% zu.
Die Industrieproduktion verzeichnete im Jahresvergleich per Juni einen Anstieg um 7,6% (Prognose 6,5%) nach zuvor 6,5%.
Die Einzelhandelsumsätze nahmen im Jahresvergleich per Juni um 11,0% (Prognose 10,6%) nach zuvor 10,7% zu.
„Fixed Asset Investment“ verzeichnete im Jahresvergleich per Juni einen Anstieg in Höhe von 8,6% (Prognose 8,5%) nach zuvor 8,6%.

Aus der Eurozone erreichten uns positive Meldungen aus Italien: Die italienische Notenbank revidierte die Wachstumsprognose per 2017 von zuvor 1,3% auf 1,4%. Damit ergäbe sich das stärkste Wachstum seit 10 Jahren in Italien.

Je besser es in der Eurozone läuft, desto schlechter läuft es im UK – das hat Folgen. Nachdem das Thema Übergangsphase in der britischen Politik bisher keine Rolle spielte, der konjunkturelle und auch strukturelle Druck jedoch deutlich zunahm (u.a. Abwanderung aus der City), zeichnet sich laut Finanzminister Hammond eine Mehrheit für eine mehrjährige Übergangsphase ab, die nicht unerhebliche Zugeständnisse Londons erforderlich machen würde.
Prognose:  Am Ende steht der Exit vom Brexit…

Aktuell ergibt sich ein Szenario, das den Euro gegenüber dem USD favorisiert. Erst ein Unterschreiten des Unterstützungsniveaus bei 1.1270-1.1130 dreht den Bias zu Gunsten des USD.

Viel Erfolg!

Verbraucherpreise final: Gesamtrate (M/J) / Kernrate (M/J) – Juni
Jul. 11:00

Konsensus

0,0%/1,3% / 0,2%/1,1%

Bewertung

Keine neuen Erkenntnisse.

Bedeutung

Mittel

NY Fed Manufacturing Index – Juli
Jul. 14:30

Konsensus

15,00

Bewertung

Hohe Volatilität, Raum für Überraschungen.

Bedeutung

Mittel

Dieses Informationsschreiben ist erstellt worden von der Norddeutschen Landesbank („Bank“). Die Norddeutsche Landesbank untersteht der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht sowie der Europäischen Zentralbank. Eine Überprüfung oder Billigung dieses Informationsschreibens oder der hierin beschriebenen Produkte oder Dienstleistungen durch die zuständige Aufsichtsbehörde ist grundsätzlich nicht erfolgt.

Dieses Informationsschreiben richtet sich ausschließlich an in der Bundesrepublik Deutschland ansässige Kunden der Bank und der Sparkassen des Finanzverbundes. Zudem dient dieses Informationsschreiben allein Informationszwecken und stellt insbesondere kein Angebot zum Kauf, Verkauf oder zur Zeichnung irgendeines Anlagetitels dar.

Alle hierin enthaltenen tatsächlichen Angaben, Informationen und getroffenen Aussagen basieren auf Quellen, die von uns für zuverlässig erachtet wurden. Da insoweit allerdings keine neutrale Überprüfung dieser Quellen vorgenommen wird, können wir keine Gewähr oder Verantwortung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen übernehmen. Die aufgrund dieser Quellen in dem vorstehenden Informationsschreiben geäußerten Meinungen und Prognosen stellen unverbindliche Werturteile unseres Hauses dar, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit keinerlei Gewähr übernommen werden kann.

Die vorstehenden Angaben beziehen sich ausschließlich auf den Zeitpunkt der Erstellung dieses Informationsschreibens. Eine Garantie für die Aktualität und fortgeltende Richtigkeit kann daher nicht gegeben werden. Dementsprechend ist eine Änderung unserer Meinung jederzeit möglich, ohne dass diese notwendig publiziert werden wird. Die Bewertung einzelner Finanzinstrumente aufgrund historischer Entwicklung lässt sich nicht zwingend auf die zukünftige Entwicklung übertragen. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind daher kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Vielmehr können etwa Fremdwährungskurse oder ähnliche Faktoren negative Auswirkungen auf den Wert von Wertpapieren oder anderen Finanzinstrumenten haben. Soweit im Rahmen dieses Informationsschreibens Preis-, Kurs- oder Renditeangaben oder ähnliche Informationen in einer anderen Währung als Euro angegeben sind, weisen wir hiermit ausdrücklich darauf hin, dass die Rendite einzelner Finanzinstrumente aufgrund von Währungskursschwankungen steigen oder fallen kann.

Da wir nicht überprüfen können, ob einzelne Aussagen sich mit Ihren persönlichen Anlagestrategien und -zielen decken, haben unsere Empfehlungen nur einen unverbindlichen Charakter und stellen insbesondere keine Anlageberatung oder Rechts- oder Steuerberatung dar.

Ferner stellt dieses Informationsschreiben weder eine Anlageempfehlung noch eine Anlagestrategie dar, sondern eine lediglich Ihrer allgemeinen Information dienende Werbemitteilung im Sinne des § 31 Abs. 2 des Wertpapierhandelsgesetzes in seiner aktuell geltenden Fassung. Aus diesem Grund ist diese Auswertung nicht unter Berücksichtigung aller besonderen gesetzlichen Anforderungen an die Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Anlageempfehlungen und Anlagestrategien erstellt worden. Ebenso wenig unterliegt diese Auswertung dem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung, wie dies für Anlageempfehlungen und Anlagestrategien gilt. Soweit Sie weitergehende Informationen oder eine anleger- und objektgerechte Beratung wünschen, empfehlen wir Ihnen, eine/n unserer Anlageberater/-innen aufzusuchen.

Weder die Norddeutsche Landesbank noch ihre Angestellten übernehmen eine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Verluste aufgrund einer Nutzung der in diesem Informationsschreiben enthaltenen Aussagen oder Inhalte.

Die Weitergabe dieses Informationsschreibens an Dritte sowie die Erstellung von Kopien, ein Nachdruck oder sonstige Reproduktion des Inhalts oder von Teilen dieses Informationsschreibens ist nur mit unserer vorherigen, schriftlichen Genehmigung zulässig.

Impressum
Norddeutsche Landesbank – Girozentrale –
Hannover: Friedrichswall 10, 30159 Hannover • Postanschrift: 30151 Hannover • Tel 0511 361-0 • Fax 0511 361-4030
Bremen: Domshof 26, 28195 Bremen • Anschrift für Briefe: 28189 Bremen • Tel 0421 332-0 • Fax 0421 332-2322
Oldenburg: Markt, 26122 Oldenburg • Anschrift für Briefe: Postfach 2665, 26016 Oldenburg • Tel 0441 237-01 • Fax 0441 237-1333
Anstalt des öffentlichen Rechts mit Sitz in Hannover, Braunschweig, Magdeburg
Handelsregister: AG Hannover HRA 26247, AG Braunschweig HRA 10261, AG Stendal HRA 22150 • UStID: DE115646025
Bankverbindung: BLZ 290 500 00 • SWIFT Adresse: BRLADE22XXX
kontakt@bremerlandesbank.de • www.bremerlandesbank.de


War dieser Artikel hilfreich?