Forex-Report 15.06.2017

Moritz Westerheide

Spezialist für Anlage- und Liquiditätsmanagement

Fed erhöht – und dann?
Fed erhöht Leitzinsen
Wie erwartet hat die US-Notenbank die wichtigen Fed Funds genannten Leitzinsen um minimale 25 Basispunkte erhöht. Trotz zuletzt unter Druck geratener Inflationsdaten hält sie an ihrem optimistischen Ausblick fest. Die Prognosen „dot plots“ der Notenbanker sehen darüber hinaus eine dritte Erhöhung in diesem Jahr voraus sowie drei weitere in 2018. Die Fed ist weiter positiv ob der wirtschaftlichen Entwicklung gestimmt.
Anmerkung Positiv
Notenbank hält an Negativzins fest
Unverändert sieht die Schweizer Notenbank SNB die Lage kritisch und belässt die Zinsen tief im roten Bereich. Das Zielband für den Dreimonats-Libor verblieb bei -1,25 bis -0,25% und Kontoguthaben im Franken werden mit 0,75% in Rechnung gestellt. Bei Bedarf wird der überbewertete Franken Wechselkurs gemanaged. Die globale Konjunktur wird positiv beurteilt.
Anmerkung Positiv
DAX Börsenampel

Ab 12.390 Punkten
Ab 12.520 Punkten
Aktuell
Märkte

DAX 12.805,95 +40,97
EuroStoxx50 3.545,15 - 10,72
Dow Jones 21.374,56 +46,09
Nikkei 19.823,18 - 60,34
Brent 46,37 - 0,03
Gold 1.264,15 - 4,65
Silber 17,00 +0,13
Tv: Aktuelle Termine

TV-Auftritt

Montag 10.40 Uhr
n-tv

Folker Hellmeyer im Interview mit FOCUS MONEY

Einmal im Monat kommentiert Foker Hellmeyer das Finanzgeschehen im Videointerview.

Hier geht es zum Youtube-Channel von money.de

Technik und Bias

New York Far East Unterstützung Widerstand Bias
EUR-USD 1.1193 – 1.1290 1.1207 – 1.1229 1.1150 1.1130 1.1100 1.1270 1.1300 1.1330 Positiv
EUR-JPY 122.78 – 123.13 122.50 – 123.19 122.60 122.30 122.00 124.00 124.20 124.70 Positiv
USD-JPY 108.81 – 109.86 109.28 – 109.80 109.80 109.50 109.20 111.00 111.40 111.70 Neutral
EUR-CHF 1.0891 – 1.0910 1.0890 – 1.0898 1.0830 1.0800 1.0780 1.0900 1.0920 1.0950 Positiv
EUR-GBP 0.8731 – 0.8870 0.8782 – 0.8813 0.8750 0.8720 0.8700 0.8860 0.8880 0.8900 Positiv

Fed erhöht – und dann?

Der Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1.1220 (08.08 Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 1.1193 im amerikanischen Handel markiert wurde. Der USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 109.65. In der Folge notiert EUR-JPY bei 123.00. EUR-CHF oszilliert bei 1.0892.

Es wurde geliefert wie bestellt. Der Markt preiste die nächste Zinserhöhung nach dem März Termin bereits voll ein, weshalb die Lieferung um maßvolle 0,25% auch keine Überraschung darstellte. Es war schon vorab klar, dass vielmehr auf die Ausführungen der Fed-Chefin Yellen geachtet würde, denn die Fed hat in der Vergangenheit gerne und häufig gezaudert und den von ihr angekündigten Zinserhöhungspfad dann doch nicht beschritten. Dieses Manko, was sich in den vergangenen Jahren häufiger zeigte setzt die Fed heute unter Druck. Denn ein weiteres Hinhalten würde der Markt nicht mehr tolerieren. Abverkäufe im US-Dollar und sinkende Kurse der Treasuries wären die finale Quittung, die durch zerstörtes Vertrauen drohen. So weit wird es aber in absehbarer Zeit mit Sicherheit nicht kommen. Die Notenbank signalisierte darüber hinaus, dass sie damit beginnen wird, die aufgeblähte Bilanz (4,5 Bill. USD) in diesem Jahr langsam abzuschmelzen.

Nach einer Erhöhung auf der März Sitzung und der nun erfolgten im Juni ist in diesem Jahr eine weitere zu erwarten. Hier herrscht Konsens. Die „dot plots“ genannten Projektionen der US-Notenbanker sehen darüber hinaus drei Erhöhungen in 2018. Hier herrscht Dissens, denn neben dem Arbeitsmarkt, der nach offiziellen Daten mit 4,3% nahezu Vollbeschäftigung signalisiert, muss sich die Fed auch noch um ein angemessenes Wachstum der Wirtschaft kümmern und die Inflation im Zielbereich um 2% halten.

Hier gibt es berechtigte Zweifel, ob die weiteren Entwicklungen der Fed nicht den Spielraum für weitere Erhöhungen nehmen. Sowohl die Preise für Verbraucher, die die Fed in den Fokus rückt, sind mit 1,5% in einem Bereich in dem andere Notenbanken (EZB) keinen Bedarf für Erhöhungen sehen. Dazu kommt die schwierige BIP-Entwicklung. Im ersten Quartal lag dieses bei nur 1,2%, nach unserer Lesart bei nur 0,3% - gerade die Hälfte des Wachstums der Euro- Zone. Das Budgetdefizit, das dieses Wachtum finanziert nicht beachtet, stellt sich die Frage, wie die Wirtschaft mit den steigenden Zinsen klarkommt. Zuletzt sendete der Automarkt deutliche Schwächesignale und auch der Immobilienmarkt wächst nicht weiter, obwohl die Parameter voll auf Wachstum ausgerichtet sind. Wer Ähnlichkeiten zu 2007 sieht, sieht keine Fata Morgana.

Aber gut, sowohl die niedrige Inflation und auch die schwächelnde Wirtschaft sieht die Fed als temporäres Phänomen und hält daher „weitere graduelle Zinserhöhungen in den nächsten Jahren für angemessen“.

Unserer Meinung nach ist die Situation in den USA nicht nur temporär von Schwäche gekennzeichnet, sondern geprägt durch wenig engogene Stärke. Hauptsächlich kreditfinanziertes Wachstum hat in den vergangenen Jahren dafür gesorgt, dass wir uns aktuell in einem Zinserhöhungsszenario befinden. Allerdings fehlt diesem der Boden, denn die offiziellen Daten vom Arbeitsmarkt verbergen, dass die Qualität der Jobs und Einkommen nicht die Qualität haben wie in der Vergangenheit und auch Inflation und Wachstum der Volkswirtschaft nicht Phantasien für einen nachhaltigen Zinserhöhungszyklus liefern.

Die gestern veröffentlichten Daten aus dem Einzelhandelsbereich untermauern dieses Bild. Die Umsätze in diesem für die US-Ökonomie wichtigen Bereich brachen überraschend im Mai um 0,3% ein. Im April lag das Plus noch bei 0,4%. Elektronik mit -2,8% und Benzinverkäufe (-2,4%) zogen den gesamten Index nach unten, fast nur online-Händler mit +0,8% lagen auf Normalniveau. Im Jahresvergleich fiel das Wachstum mit 3,8% so niedrig aus wie seit einem halben Jahr nicht mehr.

Lagerbestände sanken wie erwartet um 0,2% im Berichtsmonat April. Im Jahresvergleich liegt der Lageraufbau bei 2,3%. Die stabil hohe Sales-to-inventory-Ratio bei 1,37 zeigt, dass der Konsum eine Trägheit ausgebildet hat.

Im Gegensatz dazu konnte die Euro-Zone solide abliefern:

Eine starke Vorstellung lieferte der Wert zur Industrieproduktion in der Euro-Zone im April. Mit einer Zunahme von 0,5% wurden die Erwartungen voll umfänglich erfüllt. So stark fiel das Wachstum zuletzt im November 2016 aus. Eine kleine Überraschung war die Revision des Vormonatswertes, der von -0,1% auf +0,2% heraufgesetzt wurde. Maßgeblicher Treiber war der Sektor Versorger (Strom), der den größten Zuwachs vermeldet. Im Jahresvergleich stellt sich die Zunahme der Produktion auf 1,4%.

Die Entwicklung des Arbeitsmarktes in der Euro-Zone setzt seit längerer Zeit deutlich positive Akzente. Im aktuellen Jahresvergleich liegt die Zunahme neuer Stellen bei 1,5%, auch im Quartalsvergleich sieht es gut aus. Hier zeigt sich mit 0,4% ein so deutlicher Stellenaufbau wie seit vor der Krise in Mitte 2007 nicht mehr. In der Euro-Zone sind nach Angaben von der Statistikbehörde 154.8 Millonen Menschen in Beschäftigungsverhältnissen., so viele wie noch nie. Das letzte Quartal 2016 wurde darüber hinaus deutlich positiv angepasst, was die Zunahme der Arbeitsverhältnisse betrifft (im Quartal +0,4%/Jahresvergleich +1,4%).

Aktuell ergibt sich ein Szenario, das den Euro gegenüber dem USD favorisiert. Erst ein Unterschreiten des Unterstützungsniveaus bei 1.0970-1.1000 dreht den Bias zu Gunsten des USD.

Viel Erfolg!

Einzelhandelsumsätze (y/m) - Mai
Jun. 10:30

Konsensus

-0,8/1,9

Bewertung

Wann kommt die Bremsung?

Bedeutung

Mittel

Zinsentscheid Bank of England
Jun. 13:00

Konsensus

0,25

Bewertung

Vorsicht bleibt Trumpf.

Bedeutung

Mittel


Wichtige Hinweise

Dieses Informationsschreiben ist erstellt worden von der BLB („Bank“). Die BLB untersteht der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht sowie der Europäischen Zentralbank. Eine Überprüfung oder Billigung dieses Informationsschreibens oder der hierin beschriebenen Produkte oder Dienstleistungen durch die zuständige Aufsichtsbehörde sind grundsätzlich nicht erfolgt.

Dieses Informationsschreiben richtet sich ausschließlich an in der Bundesrepublik Deutschland ansässige Kunden der Bank und der Sparkassen des Finanzverbundes. Zudem dient dieses Informationsschreiben allein Informationszwecken und stellt insbesondere kein Angebot zum Kauf, Verkauf oder zur Zeichnung irgendeines Anlagetitels dar.

Meinungen oder Empfehlungen geben die Einschätzung des jeweiligen Verfassers wieder und stellen nicht notwendigerweise die Meinung der BLB oder deren assoziierter Unternehmen dar. Sie können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Alle hierin enthaltenen tatsächlichen tatsächlichen Angaben, Informationen und getroffenen Aussagen basieren auf Quellen, die von uns für zuverlässig erachtet wurden. Da insoweit allerdings keine neutrale Überprüfung dieser Quellen vorgenommen wird, können wir keine Gewähr oder Verantwortung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen übernehmen. Die aufgrund dieser Quellen in dem vorstehenden Informationsschreiben geäußerten Meinungen und Prognosen stellen unverbindliche Werturteile dar, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit keinerlei Gewähr übernommen werden kann.
Die vorstehenden Angaben beziehen sich ausschließlich auf den Zeitpunkt der Erstellung dieses Informationsschreibens. Eine Garantie für die Aktualität und fortgeltende Richtigkeit kann daher nicht gegeben werden. Dementsprechend ist eine Änderung unserer Meinung jederzeit möglich, ohne dass diese notwendig publiziert werden wird. Die Bewertung einzelner Finanzinstrumente aufgrund historischer Entwicklung lässt sich nicht zwingend auf die zukünftige Entwicklung übertragen. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind daher kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Vielmehr können etwa Fremdwährungskurse oder ähnliche Faktoren negative Auswirkungen auf den Wert von Wertpapieren oder anderen Finanzinstrumenten haben. Soweit im Rahmen dieses Informationsschreiben Preis-, Kurs oder Renditeangaben oder ähnliche Informationen in einer anderen Währung als Euro angegeben sind, weisen wir hiermit ausdrücklich darauf hin, dass die Rendite einzelner Finanzinstrumente aufgrund von Währungskursschwankungen steigen oder fallen kann.

Da wir nicht überprüfen können, ob einzelne Aussagen sich mit Ihren persönlichen Anlagestrategien und -zielen decken, haben unsere Empfehlungen nur einen unverbindlichen Charakter und stellen insbesondere keine Anlageberatung oder Rechts- oder Steuerberatung dar. Ferner stellt dieses Informationsschreiben keine Finanzanalyse dar, sondern eine lediglich Ihrer allgemeinen Information dienende Werbemitteilung im Sinne des § 31 Abs. 2 des Wertpapierhandelsgesetzes in seiner aktuell geltenden Fassung. Aus diesem Grund ist diese Auswertung nicht unter Berücksichtigung aller besonderen gesetzlichen Anforderungen an die Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen erstellt worden. Ebenso wenig unterliegt diese Auswertung dem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung, wie dieses für Finanzanalysen gilt. Soweit Sie weitergehende Informationen oder eine anleger- und objektgerechte Beratung wünschen, empfehlen wir Ihnen, eine/n unserer Anlageberater/ -innen aufzusuchen.

Weder die BLB noch ihre Angestellten übernehmen eine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Verluste aufgrund einer Nutzung der in diesem Informationsschreiben enthaltenen Aussagen oder Inhalte.


War dieser Artikel hilfreich?