Forex-Report 13.06.2017

Moritz Westerheide

Spezialist für Anlage- und Liquiditätsmanagement

Tech-Sektor strömt Unsicherheit aus
IWF erhöht Wachstumsprognose deutlich
Seine Aprilprognose von 0,8% Wachstum in diesem Jahr hat der Internationale Währungsfonds deutlich angepasst. In der aktuellen Prognose geht die Institution von einer Zunahme der Wirtschaftsleistung um 1,3% in diesem Jahr aus. In den Jahren 2018-2020 soll das BIP dann allerdings nur noch um 1,0% pro Jahr wachsen. Verbunden mit der Revision war die Aufforderung an die Regierung, notwendige Reformen anzugehen.
Anmerkung Positiv
Großhandelspreise steigen weiter deutlich
Auch im Mai stiegen die Preise im Großhandel, dieses Mal im Jahresvergleich um 3,1%, nachdem es im Vormonat sogar 4,7% waren. Deshalb fiel der Vergleich zum April auch mit -0,7% negativ aus.
Anmerkung Neutral
DAX Börsenampel

Ab 12.390 Punkten
Ab 12.520 Punkten
Aktuell
Märkte

DAX 12.690,44 - 125,28
EuroStoxx50 3.543,95 - 42,12
Dow Jones 21.235,67 - 36,30
Nikkei 19.891,80 - 16,78
Brent 47,70 +1,61
Gold 1.266,05 - 0,75
Silber 16,92 - 0,21
Tv: Aktuelle Termine

TV-Aufzeichnung

Montag 10.40 Uhr
n-tv

Technik und Bias

New York Far East Unterstützung Widerstand Bias
EUR-USD 1.1196 – 1.1210 1.1189 – 1.1208 1.1150 1.1130 1.1100 1.1270 1.1300 1.1330 Positiv
EUR-JPY 122.80 – 123.16 123.03 – 123.24 122.60 122.30 122.00 124.00 124.20 124.70 Positiv
USD-JPY 109.64 – 109.95 109.81 – 110.11 109.80 109.50 109.20 111.00 111.40 111.70 Neutral
EUR-CHF 1.0851 – 1.0859 1.0848 – 1.0853 1.0830 1.0800 1.0780 1.0900 1.0920 1.0950 Positiv
EUR-GBP 0.8829 – 0.8869 0.8824 – 0.8864 0.8750 0.8720 0.8700 0.8860 0.8880 0.8900 Positiv

Tech-Sektor strömt Unsicherheit aus

Der Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1.1189 (08.23 Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 1.1183 im frühen europäischen Handel markiert wurde. Der USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 110.02. In der Folge notiert EUR-JPY bei 123.10. EUR-CHF oszilliert bei 1.0850.

Nachdem Tech-Werte in den USA an den Börsen unter Druck gerieten, setzte auch in Deutschland eine Verkaufswelle ein. Auch der Eurostoxx kam etwas unter die Räder. Dabei ist es nicht verwunderlich, dass sich solche Schockmomente ergeben, denn neben den teils abenteuerlichen Bewertungen von Facebook und Co. steht das Geschäftsmodell bei einigen Unternehmen (Uber) zur Disposition. Am Ende des Tages sollte klar getrennt werden zwischen Unternehmen, die seit Jahrzenten im Wettbewerb stehen und Unternehmen, die absurd hohe Bewertungen aufgrund zwanghafter Wachstumserwartungen zu Stande bringen.

So sieht es die Börse, nachdem die finalen Verluste in USA moderat ausfielen (Nasdaq -0,5%), legt heute Morgen der Dax wieder sehenswert zu. Schon kleine Rücksetzer werden zum Wiedereinstieg genutzt, denn die Zinslandschaft bleibt dank der EZB vorerst weiter unattraktiv.

Die Konjunktur in Europa liefert in der aktuellen Verfassung keinen Grund für Klagen.

Die Frühindikatoren nach Lesart der OECD verharren den dritten Monat in Folge auf dem Stand von 100.1 Zähler. In Europa war die Wachstumsgeschindigkeit unverändert bei 100.4 Punkte, da sich das etwas stärkere Wachstum in Deutschland und Frankreich (je +0.01) ebenso in der Gesamtzahl niederschlägt wie das unveränderte Wachstum in UK. In den USA fiel der Index von 99.8 auf 99.7 Zähler.

Im Rahmen der Erwartungen fiel die italienische Industrieproduktion mit einem Rückgang um -0,4% im April aus. Somit wurde der Zuwachs aus dem Vormonat vollständig wieder abgegeben. Die Einkaufsmanager sehen ebenfalls etwas vorsichtiger voraus, hier fiel der Index zuletzt auf ein 3-Monats-Tief, nachdem es im April auf ein 6-Jahres-Hoch von 56,2 Zähler gereicht hatte.

Trotz der zuletzt schwächeren Produktionsdaten stehen die Vorzeichen für Italien auf grün. Der IWF hat eine Prognose von 0,8% BIP-Wachstum in diesem Jahr auf 1,3% angepasst.

An dieser Stelle haben wir darauf verwiesen, dass in den USA das Wachstum maßgeblich auf Krediten und nicht wiederkehrenden Einkommen basiert. Wir haben darauf verwiesen, dass die Kreditvergabestandards (Qualität) so locker wie nie zuvor sind.
Der Kreditzyklus erscheint gesättigt zu sein – die Wachstumsraten der Kreditvergabe gehen deutlich zurück:
So sehen zyklische Warnzeichen in einer vVor der morgen anstehenden Zinserhöhung der US-Notenbank hält sich der Euro wacker an der 1,12-Marke. Die Erwartungshaltung ist klar definiert, nichts anderes als eine weitere Zinserhöhung um 0,25% darf entschieden werden, um Turbulenzen zu verhindern. Die langen Zinsen bleiben dennoch auf überschaubaren Levels, die 10-Jahres-Rendite der USA liegt knapp über 2,20% p.a., was mit Skepsis gegenüber der konjunkturellen Entwicklung und auch der weiteren Zinsentwicklung erklärt werden kann. Viel spannender als der in Haus stehende Zinsschritt wird sein, wie die Abnkündigungen hinsichtlich Dot-Plots ausfallen. Hier herrscht ein Auseinanderklaffen der Erwartungen zwischen Markt (vorsichtig) und Notenbankern, die noch einen soliden Zinserhöhungszyklus für 2018 und darüber heraus in den Markt senden, der aber bisher verhallte.

Aktuell ergibt sich ein Szenario, das den Euro gegenüber dem USD favorisiert. Erst ein Unterschreiten des Unterstützungsniveaus bei 1.0970-1.1000 dreht den Bias zu Gunsten des USD.

Viel Erfolg!

ZEW Konjunkturerwartungen - Juni
Jun. 11:00

Konsensus

21,5

Bewertung

Stärker gesehen

Bedeutung

Mittel

Erzeugerpreise - Mai
Jun. 14:30

Konsensus

0,0

Bewertung

Kein weiterer Auftrieb unterstellt

Bedeutung

Mittel


Wichtige Hinweise

Dieses Informationsschreiben ist erstellt worden von der BLB („Bank“). Die BLB untersteht der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht sowie der Europäischen Zentralbank. Eine Überprüfung oder Billigung dieses Informationsschreibens oder der hierin beschriebenen Produkte oder Dienstleistungen durch die zuständige Aufsichtsbehörde sind grundsätzlich nicht erfolgt.

Dieses Informationsschreiben richtet sich ausschließlich an in der Bundesrepublik Deutschland ansässige Kunden der Bank und der Sparkassen des Finanzverbundes. Zudem dient dieses Informationsschreiben allein Informationszwecken und stellt insbesondere kein Angebot zum Kauf, Verkauf oder zur Zeichnung irgendeines Anlagetitels dar.

Meinungen oder Empfehlungen geben die Einschätzung des jeweiligen Verfassers wieder und stellen nicht notwendigerweise die Meinung der BLB oder deren assoziierter Unternehmen dar. Sie können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Alle hierin enthaltenen tatsächlichen tatsächlichen Angaben, Informationen und getroffenen Aussagen basieren auf Quellen, die von uns für zuverlässig erachtet wurden. Da insoweit allerdings keine neutrale Überprüfung dieser Quellen vorgenommen wird, können wir keine Gewähr oder Verantwortung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen übernehmen. Die aufgrund dieser Quellen in dem vorstehenden Informationsschreiben geäußerten Meinungen und Prognosen stellen unverbindliche Werturteile dar, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit keinerlei Gewähr übernommen werden kann.
Die vorstehenden Angaben beziehen sich ausschließlich auf den Zeitpunkt der Erstellung dieses Informationsschreibens. Eine Garantie für die Aktualität und fortgeltende Richtigkeit kann daher nicht gegeben werden. Dementsprechend ist eine Änderung unserer Meinung jederzeit möglich, ohne dass diese notwendig publiziert werden wird. Die Bewertung einzelner Finanzinstrumente aufgrund historischer Entwicklung lässt sich nicht zwingend auf die zukünftige Entwicklung übertragen. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind daher kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Vielmehr können etwa Fremdwährungskurse oder ähnliche Faktoren negative Auswirkungen auf den Wert von Wertpapieren oder anderen Finanzinstrumenten haben. Soweit im Rahmen dieses Informationsschreiben Preis-, Kurs oder Renditeangaben oder ähnliche Informationen in einer anderen Währung als Euro angegeben sind, weisen wir hiermit ausdrücklich darauf hin, dass die Rendite einzelner Finanzinstrumente aufgrund von Währungskursschwankungen steigen oder fallen kann.

Da wir nicht überprüfen können, ob einzelne Aussagen sich mit Ihren persönlichen Anlagestrategien und -zielen decken, haben unsere Empfehlungen nur einen unverbindlichen Charakter und stellen insbesondere keine Anlageberatung oder Rechts- oder Steuerberatung dar. Ferner stellt dieses Informationsschreiben keine Finanzanalyse dar, sondern eine lediglich Ihrer allgemeinen Information dienende Werbemitteilung im Sinne des § 31 Abs. 2 des Wertpapierhandelsgesetzes in seiner aktuell geltenden Fassung. Aus diesem Grund ist diese Auswertung nicht unter Berücksichtigung aller besonderen gesetzlichen Anforderungen an die Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen erstellt worden. Ebenso wenig unterliegt diese Auswertung dem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung, wie dieses für Finanzanalysen gilt. Soweit Sie weitergehende Informationen oder eine anleger- und objektgerechte Beratung wünschen, empfehlen wir Ihnen, eine/n unserer Anlageberater/ -innen aufzusuchen.

Weder die BLB noch ihre Angestellten übernehmen eine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Verluste aufgrund einer Nutzung der in diesem Informationsschreiben enthaltenen Aussagen oder Inhalte.


War dieser Artikel hilfreich?