Forex-Report 19.05.2017
Charts zum US-Schuldendilemma – „2009 revisited“!
Erzeugerpreise legen zu
Die deutschen Erzeugerpreise stiegen per April im Monatsvergleich um 0,4%. Die Prognose war bei 0,2% angesiedelt. Im Jahresvergleich stellte sich die Zunahme auf 3,4% nach zuvor 3,1%.
Anmerkung Neutral
Zustimmung für Macron nimmt zu
Drei Wochen vor der Wahl zur Nationalversammlung weist die jüngste Umfrage (Harris) einen Anstieg der Unterstützung für das Lager Macrons um drei auf 32 Prozent aus. Seit seiner Wahl ergab sich ein Anstieg um 6%.
Anmerkung Positiv
EZB-Protokoll: Langsam, ganz langsam, nein extrem langsam
Es wurde konstatiert, dass die Eurozone stärker als erwartet wachsen könne. Änderungen der Kommunikation sollen sehr langsam und vorsichtig erfolgen. Man war sich einig, dass die aktuelle geldpolitische Haltung angemessen sei.
Anmerkung Neutral
Mario Draghi übt sich in ungewohntem Optimismus
EZB-Präsident Mario Draghi klassifizierte die Konjunkturlage der Eurozone ungewohnt positiv. Die Krise läge hinter uns. Die Erholung der Eurozone sei solide und zunehmend breiter über Ländergrenzen und Sektoren angelegt. Der globale Konjunkturausblick sei aufgehellt und Abwärtsrisiken seien moderater.
Anmerkung Positiv
DAX Börsenampel

Ab 12.390 Punkten
Ab 12.520 Punkten
Aktuell
Märkte

DAX 12.590,06 - 41,55
EuroStoxx50 3.562,22 - 22,61
Dow Jones 20.662,02 +56,09
Nikkei 19.602,40 +48,54
Brent 51,36 - 0,05
Gold 1.249,00 - 10,0
Silber 16,67 - 0,16
Tv: Aktuelle Termine

TV-Aufzeichnung
Neues Interview auf Money.de mit Bernd Heller

Heute ARD/ZDF: Kurzsequenz im Mittagsmagazin

Technik und Bias

New York Far East Unterstützung Widerstand Bias
EUR-USD 1.1073 – 1.1137 1.1098 – 1.1114 1.1050 1.1030 1.1000 1.1180 1.1200 1.1220 Positiv
EUR-JPY 123.26 – 123.87 123.39 – 123.91 123.00 122.70 122.50 124.00 124.30 124.70 Positiv
USD-JPY 110.69 – 111.71 111.12 – 111.61 110.50 110.30 110.00 111.80 112.00 112.40 Neutral
EUR-CHF 1.0863 – 1.0894 1.0878 – 1.0894 1.0850 1.0830 1.0800 1.0950 1.0980 1.1000 Positiv
EUR-GBP 0.8528 – 0.8611 0.8572 – 0.8588 0.8500 0.8480 0.8460 0.8620 0.8650 0.8670 Positiv

Charts zum US-Schuldendilemma – „2009 revisited“!

Der Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1.1111 (07.41 Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 1.1073 im US-Handel markiert wurde. Der USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 111.45. In der Folge notiert EUR-JPY bei 123.83. EUR-CHF oszilliert bei 1.0894.

Die Nachrichtenlage beruhigte sich gestern bezüglich der Person Trump, nachdem US-Medien alte und längst bekannte Nachrichten vom Anfang Mai in den Vordergrund spielten. Das war sachlich, das war positiv vom medialen Sektor.
Unter Eid sagte der damals noch amtierende FBI-Chef Comey vor dem US-Senat aus, dass es seitens der Trump-Administration keine Behinderung der Untersuchungen gab. Aussagen unter Eid haben eben Aussagekraft.
Ein „Narrative“ des neokonservativ geprägten US-Establishments, um sich der Trump-Administration zu entledigen, ist geplatzt. Entsprechend ging die Risikoaversion an den Finanzmärkten geringfügig zurück.

Das US-Schuldendilemma ist zunehmend dramatisch. Nein, es geht an dieser Stelle nicht um das öffentliche Defizit, das  im interdisziplinären Vergleich mit der Eurozone dramatisch ist, keine Frage.
Es geht um die private Verschuldung und die Abhängigkeit der US-Konjunkturlage vom privaten Konsum (Korrelation bei circa 70% zum BIP).
Die Kreditausfallraten oszillieren auf den Niveaus des Jahres 2009. Wir bedanken uns bei Morgan Stanley für die Informationstiefe nachfolgender Charts.

1. Chart:  Sektor Subprime, Ausfallraten, Kredite, die mehr als 60 Tage nicht bedient wurden:

2. Chart:   Auf das Jahr hochgerechnete Verlustraten:

Neben der Höhe der Verschuldung der Konsumenten, neben der Nivellierung der Kreditvergabestandards auf ein historisch niedriges Niveau, neben dem erhöhten Leverage Kredit versus wiederkehrende mittlere Einkommen zeigt sich jetzt in der Performance der Kreditportfolien eine kritische Konstellation, die nicht ansatzweise an Märkten diskontiert ist.
Die Situation wird der Ausgangssituation von 2008/2009 immer ähnlicher! Positiv ist anzumerken, dass die US-Wirtschaft nicht mehr der maßgebliche Taktgeber der Weltkonjunktur sind.
Die nächste US-Krise, sofern sie nicht zu geopolitischem Unheil missbraucht wird, wird in der Ansteckung nicht vergleichbar mit 2008/2009 sein.

Mario Draghi glänzte gestern bei einem Auftritt in Israel mit Verbalakrobatik bezüglich der Eurozone, die im Hinblick auf die bisherigen Tendenzen seiner Aussagen einen hohen Überraschungswert lieferten.
EZB-Präsident  Mario Draghi klassifizierte die Konjunkturlage der Eurozone ungewohnt positiv. Die Krise läge hinter uns. Die Erholung der Eurozone sei solide und zunehmend breiter über Ländergrenzen und Sektoren angelegt. Der globale Konjunkturausblick sei aufgehellt und Abwärtsrisiken seien moderater.
Gleichzeitig offerierte das Protokoll der letzten EZB-Ratssitzung alten Wein in alten Schläuchen. Es wurde konstatiert, dass die Eurozone stärker als erwartet wachsen könne. Änderungen der Kommunikation sollen sehr langsam und vorsichtig erfolgen. Man war sich einig, dass die aktuelle geldpolitische Haltung angemessen sei.
Die EZB-Ratssitzung lag vor den gestrigen Einlassungen Draghis. Offensichtlich gab es einen Erkenntnisgewinn. Das steigert die Vorfreude auf die kommende Ratssitzung der EZB im Juni.
Die Wahrscheinlichkeit eines zarten Einstiegs in einen äußerst moderaten Ausstieg aus der aktuellen Zins- und Geldpolitik der EZB zeichnet sich ansatzweise schemenhaft ab.

Aus den USA erreichten uns einmal mehr divergierende Signale:

Der Philadelphia Fed Business Survey legte unerwartet per Mai von zuvor 22,0 auf 38,8 Punkte zu. Die Prognose lag bei 19,8 Zählern.
Die Subindices konstatierten ein anderes Bild. So sank der Auftragsindex von 27,4 auf 25,4 Punkte. Der Beschäftigungsindex verlor von 19,9 auf 17,3 Zähler. Der Index, der Investitionspläne abbildet, verlor von 36,5 auf 32,6 Punkte.
Wir nehmen diese Divergenzen interessiert zur Kenntnis.

Die von uns wenig geschätzten Frühindikatoren nach Lesart des US-Conference Board lieferten bezüglich der Erwartungshaltung eine verhaltene Enttäuschung.
Per April kam es zu einem Anstieg um 0,3%. Die Prognose lag bei 0,4%. Mehr noch wurde der Vormonatswert von 0,4% auf 0,3% revidiert.
Die Phalanx positiver Werte seit September steht im diametralen Gegensatz zu den markanten Enttäuschungen in der realen Welt der US-Wirtschaft (BIP).
Fazit: Toller Frühindikator …

Aktuell ergibt sich ein Szenario, das den Euro gegenüber dem USD favorisiert. Erst ein Unterschreiten des Unterstützungsniveaus bei 1.0820-1.0850 dreht den Bias zu Gunsten des USD.                         

Viel Erfolg!

Leistungsbilanz Saisonal bereinigt - März
May. 10:00

Konsensus

-.-

Bewertung

Normalisierung auf der Agenda?

Bedeutung

Mittel

Erstschätzung Verbrauchervertrauen - Mai
May. 16:00

Konsensus

-3,0

Bewertung

Stimmung sollte sich aufhellen.

Bedeutung

Mittel


Wichtige Hinweise

Dieses Informationsschreiben ist erstellt worden von der Bremer Landesbank („Bank“). Die Bremer Landesbank untersteht der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht sowie der Europäischen Zentralbank. Eine Überprüfung oder Billigung dieses Informationsschreibens oder der hierin beschriebenen Produkte oder Dienstleistungen durch die zuständige Aufsichtsbehörde sind grundsätzlich nicht erfolgt.

Dieses Informationsschreiben richtet sich ausschließlich an in der Bundesrepublik Deutschland ansässige Kunden der Bank und der Sparkassen des Finanzverbundes. Zudem dient dieses Informationsschreiben allein Informationszwecken und stellt insbesondere kein Angebot zum Kauf, Verkauf oder zur Zeichnung irgendeines Anlagetitels dar.

Meinungen oder Empfehlungen geben die Einschätzung des jeweiligen Verfassers wieder und stellen nicht notwendigerweise die Meinung der Bremer Landesbank oder deren assoziierter Unternehmen dar. Sie können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Alle hierin enthaltenen tatsächlichen tatsächlichen Angaben, Informationen und getroffenen Aussagen basieren auf Quellen, die von uns für zuverlässig erachtet wurden. Da insoweit allerdings keine neutrale Überprüfung dieser Quellen vorgenommen wird, können wir keine Gewähr oder Verantwortung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen übernehmen. Die aufgrund dieser Quellen in dem vorstehenden Informationsschreiben geäußerten Meinungen und Prognosen stellen unverbindliche Werturteile dar, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit keinerlei Gewähr übernommen werden kann.
Die vorstehenden Angaben beziehen sich ausschließlich auf den Zeitpunkt der Erstellung dieses Informationsschreibens. Eine Garantie für die Aktualität und fortgeltende Richtigkeit kann daher nicht gegeben werden. Dementsprechend ist eine Änderung unserer Meinung jederzeit möglich, ohne dass diese notwendig publiziert werden wird. Die Bewertung einzelner Finanzinstrumente aufgrund historischer Entwicklung lässt sich nicht zwingend auf die zukünftige Entwicklung übertragen. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind daher kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Vielmehr können etwa Fremdwährungskurse oder ähnliche Faktoren negative Auswirkungen auf den Wert von Wertpapieren oder anderen Finanzinstrumenten haben. Soweit im Rahmen dieses Informationsschreiben Preis-, Kurs oder Renditeangaben oder ähnliche Informationen in einer anderen Währung als Euro angegeben sind, weisen wir hiermit ausdrücklich darauf hin, dass die Rendite einzelner Finanzinstrumente aufgrund von Währungskursschwankungen steigen oder fallen kann.

Da wir nicht überprüfen können, ob einzelne Aussagen sich mit Ihren persönlichen Anlagestrategien und -zielen decken, haben unsere Empfehlungen nur einen unverbindlichen Charakter und stellen insbesondere keine Anlageberatung oder Rechts- oder Steuerberatung dar. Ferner stellt dieses Informationsschreiben keine Finanzanalyse dar, sondern eine lediglich Ihrer allgemeinen Information dienende Werbemitteilung im Sinne des § 31 Abs. 2 des Wertpapierhandelsgesetzes in seiner aktuell geltenden Fassung. Aus diesem Grund ist diese Auswertung nicht unter Berücksichtigung aller besonderen gesetzlichen Anforderungen an die Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen erstellt worden. Ebenso wenig unterliegt diese Auswertung dem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung, wie dieses für Finanzanalysen gilt. Soweit Sie weitergehende Informationen oder eine anleger- und objektgerechte Beratung wünschen, empfehlen wir Ihnen, eine/n unserer Anlageberater/ -innen aufzusuchen.

Weder die BREMER LANDESBANK noch ihre Angestellten übernehmen eine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Verluste aufgrund einer Nutzung der in diesem Informationsschreiben enthaltenen Aussagen oder Inhalte.


War dieser Artikel hilfreich?